WhatsApp? Totale Verwirrung um gelöschten Message-Dienst

Der beliebte Kurznachrichtendienst “WhatsApp” wurde vor einigen Tagen von den Entwicklern aus dem App Store entfernt. Seitdem herrscht große Verwirrung um die Anwendung. Wird der Message-Service in Zukunft kostenpflichtig?

Mit der 79 Cent teuren iPhone-App “WhatsApp” können sich die Nutzer untereinander Gratis-Nachrichten schicken. WhatsApp steht auch für Android-, BlackBerry und Symbian-User bereit, so dass der Service auch plattformübergreifend funktioniert. Die Android-Anwendung etwa ist bislang sogar kostenlos zu haben. Nach dem Verschwinden der iPhone-App aus dem App Store ranken sich derzeit wilde Spekulationen um den Service.

Via Twitter hatten die Entwickler bereits mitgeteilt, dass eine neue Version von “WhatsApp” bei Apple vorliegt und derzeit noch auf die Freigabe wartet. Im Internet kursieren allerdings zwei Ketten-Mails, in denen es heißt, dass der Dienst von “WhatsApp” in Kürze kostenpflichtig sein wird. Die WhatsApp-Macher haben diese Gerüchte bereits in ihrem Blog dementiert. Hier schreiben die Entwickler:  “Wir würden lieber an coolen neuen Features arbeiten, als solche dummen Storys aufzudecken.”

In der Ketten-Mail heißt es, dass WhatsApp in Kürze kostenpflichtig werde. Und weiter: Wer die Mail an mindestens zehn andere Nutzer weiterleitet, würde den Power-User-Status erhalten. Damit bliebe WhatsApp dann weiterhin kostenfrei, zudem würde sich die Farbe des WhatsApp-Logos von Grün in Rot verwandeln…

Noch dreister heißt es in der anderen Nachricht: “WhatsApp-Nutzer, die diese Nachricht bis zum 28. Januar 2012 nicht weitegeleitet haben, werden einfach gelöscht”. Ein erneutes Aktivieren der Accounts würde anschließend 25 Euro kosten.

Fest steht, dass diese Nachrichten keinerlei Gehalt haben. Unklar ist allerdings, welche Neuerungen WhatsApp in der kommenden Version mitbringen wird und wie die AGBs dann lauten. Apple selbst bietet ja seit iOS 5 mit iMessage einen ganz ähnlichen Service an, auch wenn dieser sich freilich nicht plattformübergreifend nutzen lässt.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!