webOS: Kauft Samsung das OS aus dem Hause HP

Eigentlich war es abzusehen. Ein sehr gutes Betriebssystem ohne Hardware kann es einfach nicht geben. Nach der Aufgabe HPs und dem Einstampfen des webOS, würde ein “big Player” das System weiterführen. Nur wer? Das Online-Magazin “DigiTimes” berichtet, dass Samsung nun webOS kaufen will. Wahrscheinlich um mit Google und Apple, dank eigenem Betriebssystem, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Viele ahnten es. Nun scheint sich eine positive Kehrtwende abzuzeichnen. Positiv für HP sowie positiv für Samsung. HP hatte erst vor knapp zwei Woche das Handtuch in Sachen Mobilität geschmissen und seine Tablet- und Smartphone-Produktion eingestellt. Das Haus-eigene OS sollte ebenfalls nicht mehr weiterentwickelt werden. Seit dem Bekanntwerden, laufen die Kunden Sturm und kaufen ganze Lagerhallen leer. Grund: HP bot das Tablet HP Touchpad für unter 70 Euro an, der eigentliche Preis lag zwischen 400 und 600 Euro.

Gegen Apple, Microsoft, Nokia, Google und Motorola

Viele Blogs rechneten bereits damit, dass HP zumindest das webOS retten würde. So funktioniert das Betriebssystem gerade auf dem Touchpad hervorragend und gilt als innovativ. Das weiß auch Tablet-Hersteller Samsung. Um gegen Apple und Google anzukommen, will das Unternehmen jetzt angeblich die OS-Sparte von HP abkaufen. Die Vorteile überwiegen: Im tobenden Patentstreit und durch den Kauf Motorolas durch Google musste Samsung reagieren und sich mit einem eigenen OS schützen – wenn sich das Gerücht bewahrheitet.

Das webOS gilt wie schon erwähnt als ein sehr innovatives und soll Samsung daran hindern, ein komplett neues System entwickeln zu müssen. Zudem könnte Samsung die Touchpad-Nutzer mit Updates versorgen und vielleicht so in Zukunft den Blick auf ein Samsung-Gerät lenken. Außerdem wird das eigene OS langsam aber sicher Pflicht. So haben Apple, Microsoft mit Nokia und Google mit Motorola jeweils ein eigenes OS. Nun vielleicht auch Samsung?