Von Braun bis Apple: Elektrodesign-Ausstellung "Styleletrical" in Hamburg

Gadgets sind moderne Kunst: Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt ab sofort Meilensteine der Design-Entwicklung bei Elektronikprodukten aus den vergangenen Jahrzehnten. Unter dem Titel “Stylectrical. Von Elektrodesign, das Geschichte schreibt” vereint die Sammlung rund 400 Produkte, die stilprägend waren. Von Braun über Sony bis zu Apple: Die Hamburger Technikschau deckt nach Museumsangaben eine extrem große Bandbreite an alter und neuer Technik ab. Schwerpunkt ist die Design-Geschichte Apples, mit denen sich ein Viertel der Exponate befassen. Es ist weltweit die erste Ausstellung dieser Art.

“Kaum ein anderes Design prägt die Produktkultur der Gegenwart wie Apple”, erläuterte Grätz gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Im Zentrum der Ausstellung stehe deshalb das Design von Jonathan Ive, der seit 1997 als Senior Vice President for Industrial Design verantwortlich zeichne für die Gestaltung aller Geräte aus Cupertino. Vor etwa anderthalb Jahren habe das Museum begonnen, Geräte zu erwerben, so Grätz.
Unter den Exponaten findet sich auch der “eMate300”, ein für den Schulbetrieb entwickelter Laptop von 1997, der “iMac Blue Dalmatian”, aber auch neue Produkte wie das iPhone 4 und Designklassiker von Braun. Die Ausstellung will verdeutlichen, wie ein stringentes Desgin das Erscheinungsbild einer Marke prägt und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Weitere Exponate bilden frühe Werke der Designer Hans Gugelot, Herbert Hirche und Dieter Rams sowie Entwürfe der letzten Jahrzehnte von Michele De Lucchi und Tobias Grau.

Wer über Elektrodesign diskutiert, kommt an Braun nicht vorbei. Die Arbeiten von Dieter Rams waren stilbildend und haben auf das moderne Apple-Design maßgeblich beeinflusst. Aus diesem Grund sind in Hamburg die Radiophonokombination SK4 von 1956, das TV-Gerät HF 1 von 1958 oder der Rasierapparat Sixtant SM 31 (1962) zu sehen. Aber auch Gadgets wie der Gameboy von Nintendo (1995) oder der legendäre Sony-Walkman TPS-L2 (1979) dürfen nicht fehlen.

Wen es interessiert: Das Museum verfügt sogar über eine eigene App. Die Ausstellung “Stylectrical. Von Elektrodesign, das Geschichte schreibt” ist vom 26. August bis zum 15. Januar im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zu sehen.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!