VLC Media Player: Video-Vielfalt auf iPad und iPhone

Auf iPhones, iPads und videofähigen iPods laufen nur Videos mit bestimmten Formaten. Häufig müssen Nutzer ihre Filme erst umständlich konvertieren. Mit der App VLC Media Player (kostenlos, iTunes-Link) ist es jetzt problemlos möglich, auch bislang fremde Formate auf den mobilen Apple-Geräten abzuspielen.

Der kostenlose VLC Media Player ist auf vielen Macs und Windows-PCs mittlerweile der Standardplayer für Videos. VLC ist beliebt für seine Flexibilität im Umgang mit Videodateien. Selbst beschädigte Dateien repariert die Software und spielt sie in der Regel ohne zu murren ab. Jetzt haben die Entwickler der Pariser Firma Applidium die App zum Open-Source-Player entwickelt. Nach der  iPad-Version im September folgte am Montag das lang erwartete Update: Der VLC Media Player, Version 1.1, läuft jetzt als Universal-App auch auf dem iPhone und den aktuellen iPod touches.

Welche Videoformate kann VLC zeigen?

Von Haus aus können das iPad und das iPhone 4 sowohl Inhalte mit hoher Auflösung (HD) als auch Inhalte mit Standardauflösung (SD) zeigen. Dagegen geben iPods und das Original-iPhone, das iPhone 3G sowie das iPhone 3GS lediglich Inhalte mit Standardauflösung (SD) wieder. Voraussetzung ist, dass die Videos in den Formaten H.264 und MPEG-4 vorliegen. Man erkennt diese Videos meistens an den Datei-Endungen .m4v, .mp4 und .mov.

Eine konkrete Aussage, welche Formate und Datei-Endungen die VLC-App darüberhinaus unterstützt, gibt es nicht. Laut Applidium akzeptierte die erste Version die Datei-Endungen avi, .mkv, .ts, .mov, .mp4, und .m4. Im App Store heißt es jetzt vollmundig: “Die App liest nahezu jede Videodatei.”

Dennoch haben die Entwickler ein paar Einschränkungen vorweggenommen. Die leistungsintensive Anwendung läuft nur auf dem iPad, dem iPhone 4 und dem iPhone 3GS sowie den iPods der dritten und vierten Generation. Da die App nicht den Hardware-Decoder der Apple-Geräte verwenden kann, ist die Qualität von HD-Videos womöglich eingeschränkt.

Wie kommen die Videos auf das iPhone oder iPad?

Auch bei der VLC-App müssen die Videos den Umweg über iTunes nehmen, um auf dem iPad oder iPhone zu landen. Dazu verbinden Sie das mobile Gerät mit dem Rechner. Rufen Sie iTunes auf, und wählen Sie in der linken Spalte das angeschlossene Gerät, zum Beispiel iPhone.

Klicken Sie im Menü aufs Apps und scrollen Sie den Hauptbereich nach unten bis zum Punkt “Dateifreigabe”:

Nachdem Sie die Anwendung VLC ausgewählt haben, können Sie per Drag and Drop oder über die Schaltfläche “Hinzufügen” Videodateien in das rechte Feld importieren. Das Programm synchronisiert die Dateien unverzüglich mit dem angeschlossenen Gerät. Unsere elf Testdateien mit insgesamt rund 1,7 Gigabyte standen nach rund 1:30 Minuten auf dem iPhone zu Verfügung. Nach ein paar Sekunden wählt die App automatisch einen Startscreen und zeigt die Dauer, die Größe und die Auflösung des Videos an.

Wie lassen sich die Videos abspielen?

Wir haben folgende Videoformate und Datei-Endungen in unterschiedlichen Auflösungen getestet: MPEG-4 (.mp4), AVI (.avi), Ogg (.ogv) WebM (.webm) und Quicktime (.mov). Die gute Nachricht: Alle Videos sind auf dem iPhone 4 angekommen. Aber nicht alle Videos ließen sich problemlos abspielen. So gab es Probleme bei MPEG-4-Sonderkodierungen (zum Beispiel PSP oder Nexus: kein Ton) oder, wie bereits angekündigt, bei HD-Videos.

Der Hinweis der App zu möglichen Problemen lässt sich zwar noch ignorieren, die auftretenden Schwierigkeiten jedoch nicht mehr: Ruckelnde Bilder bis zum Einfrieren des Videos oder Absturz der App. Im HD-Bereich kann Applidium sicher noch nachbessern, wird aber die technischen Grenzen des iPhones oder iPads auch nicht überwinden können. Im täglichen Gebrauch dürfte HD auf dem iPhone aber auch keine größere Rolle spielen.

Mit der neuen Version ist es jetzt auch möglich, Dateien aus der App heraus zu löschen. Was noch fehlt, sind weitere Bearbeitungsfunktionen der Videos oder eine Sortierung innerhalb der Videothek. Aber diese Funktionen werden sicher in einer folgenden Version nachgelegt.

Fazit: Applidium hat mit dem VLC Media Player einen schnellen und einfach zu bedienenden Videoplayer für iPad, iPhone und iPod hingelegt. VLC erleichtert das Abspielen von Videos, ohne sie zuvor in ein iPhone- oder iPad-kompatibles Format konvertieren zu müssen. Aufgrund der Formatvielfalt bei Videos werden die Nutzer etwas experimentieren müssen, welche Videos fehlerfrei mit der App dargestellt werden. Ein Schwachpunkt, über den man aber hinwegsehen kann, da die App kostenlos ist und mit regelmäßigen Updates gerechnet werden kann.