Textunes: Erste und liebste Lese-App

Textunes war meine erste Lese-App auf dem iPhone, die ich regelmäßig nutzte. Noch bevor es die iBook-App gab. Denn mit Textunes konnte man erstmals aktuelle deutschsprachige Literatur auf dem iPhone lesen. Aber nicht nur deshalb verwende ich die App noch immer.

TextunesTextunes hat alles, was eine gute Lese-App braucht:

  • Man kann Schriftgrößen und die Hintergrundfarbe ändern.
  • Es gibt eine Lesezeichen-Funktion.
  • Schließt man die App, öffnet sie sich beim Neustart an der gleichen Stelle.
  • Man erfährt, welche Bücher seit dem letzten Aufruf der App neu in den Store hinzugekommen sind (großes Plus gegenüber der iBook-App, die diese Funktion nicht hat!).
  • Es wird übersichtlich aufgelistet, welche Bücher man bereits runtergeladen hat.

Besonders schön: Vor dem Kauf, kann man eine Leseprobe downloaden und testen, ob das Buch einem taugt.

Der Nachteil, den Textunes mit allen anderen Leseapps teilt: Die Auswahl deutschsprachiger Literatur ist noch gering. Das liegt nicht an den Machern von Textunes, sondern an den deutschen Buchverlagen, die noch immer sehr zögerlich damit sind, ihre Printbücher auch als eBook anzubieten. Da Textunes dafür nichts kann, die App an sich aber klasse ist, gibt es die volle Punktzahl.