Sueddeutsche.de: News-Apps mit wenigen Extras

Auch die Website der Süddeutschen Zeitung, sueddeutsche.de, hat – wie diverse andere Verlage – eine eigene iPhone-App rausgebracht. Streng genommen gibt es derer sogar gleich zwei: eine Basic- und eine kostenpflichtige Standard-Version mit goldenem Logo. Letztere bietet diverse Zusatzleistungen wie einen Offline-Modus.


Der Offline-Modus der Standard-App ermöglicht es, sämtliche aktuelle Inhalte von sueddeutsche.de herunterzuladen und diese dann auch ohne Internet-Verbindung, beispielsweise im Flugzeug oder in der U-Bahn zu lesen. Außerdem bietet die App einen Benachrichtigungs-Service für Top-Meldungen über die Push-Funktion des iPhones, die Möglichkeit, die eigene Schriftgröße festzulegen und Artikel auch per E-Mail, statt nur über Facebook oder Twitter, zu empfehlen. Im Gegensatz zur kostenlosen Basic-Version kostet die App monatlich 1,59 Euro, wobei der Benutzer jeden Monat neu über die Bezahlung via In-App-Einkauf entscheidet.

Ansonsten wird sich jeder, der die Mobil-Website von sueddeutsche.de kennt, in der App schnell zu Hause fühlen. Sowohl Inhalte als auch Layout entsprechen der Website der Zeitung. Angesichts dessen stellt sich aber auch die Frage nach dem Mehrwert der App. In der Basic-Version lässt sich kaum einer finden – abgesehen von der direkten Anbindung an die sozialen Netzwerke. Und mit der E-Mail-Empfehlungsfunktion, die es eben nur in der Standard-App gibt, bittet die Süddeutsche zur Kasse, was mit iPhone-Browser Safari kostenlos möglich ist. Wer die Basic-Version installiert, muss sich außerdem beim Start der App jedes Mal mehrere Sekunden einen den ganzen Bildschirm einnehmenden Banner ansehen, der für die kostenpflichtige Alternative wirbt.

Die Zusatz-Features der kostenpflichtigen Version funktionieren – wie beide Apps überhaupt – zuverlässig. Der Offline-Modus kann sich je nach Lebenssituation und Leseverhalten als praktisch erweisen, auch die Push-Funktion ist sinnvoll, um auf dem Laufenden zu bleiben. Wer aber nicht öfters ohne Empfang unterwegs ist, fragt sich, wofür er die monatliche Gebühr bezahlt. Im Gegensatz zur ersten Version der App blendet diese heute trotz Zahlung weiterhin Werbe-Banner ein, Zusatzleistungen wie beispielsweise die elektronische Version der Printausgabe gibt es nicht.

Insgesamt bleibt das Bild von zwei sauber programmierten Apps, deren Mehrwert sich in engen Grenzen hält. Wer den Offline-Modus nicht braucht, wird wohl bei der Mobil-Website bleiben.

App-Store Link zu sueddeutsche.de Standard-App