Studie: Nutzer wollen keinen Siri-gesteuerten Apple-Fernseher

Siri-SpotsNoch befindet sich die Software in der Beta-Phase, doch Apples Sprachassistent Siri ist das Verkaufsargument für das iPhone 4S. Eine Studie hat nun herausgefunden, wie intensiv und zu welchem Zweck Nutzer mit der Software sprechen. So viel vorab: Kaum ein Nutzer reizt das System aus.Mindestens einmal pro Monat greifen 87 der Befragten zu Siri. Das ist eine Erkenntnis der Beratungsfirma Parks Associates unter 482 iPhone-4S-Besitzern. Am häufigsten würde man dann die Diktierfunktion verwenden. Dann aber lieber für Kurznachrichten via SMS oder iMessage und weniger für längere Mails.

Immerhin 26 Prozent der Befragten erklärten allerdings, die Software auch zum Diktieren von Mailtexten zu verwenden. Weniger häufig würde Siri für den Kalender oder die Steuerung des Musikplaylist genutzt. Trotz der nicht gerade überschwenglichen Nutzung von Siri zeigen sich 55 Prozent zufrieden mit Siri, neun Prozent unzufrieden. Als störend empfindet man Verständigungsschwierigkeiten bei Dialekten und zu lauten Umgebungsgeräuschen.

So unterschiedlich die Nutzung ist, so sehr gehen auch die Meinungen über Siri auseinander. Halten es die einen für die “beste Erfindung seit dem Toast”, fanden es andere “sehr enttäuschend”, zitiert das Wall Street Journal (WSJ) aus der Studie.

Die Umfrage kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass sich 20 Prozent der Befragten nicht unbedingt ein Siri-gesteuertes Fernsehen wünschen. Denn allzu oft hätte man beim Fernsehen Hintergrundgeräusche. Und wer will schon seinen Fernseher anbrüllen? Außer wenn die Lieblingsmannschaft in der zweiten Hälfte nicht mehr ins Spiel zu kommen scheint…

(via WSJ)