Steve Jobs: vorlauter Microsoft-Ingenieur war "schuld" am iPad

Da wird sich aber so mancher Mitarbeiter bei Microsoft ärgern: Ein geltungssüchtiger Ingenieur des Windows-Herstellers hat offenbar Steve Jobs zur Entwicklung des iPads inspiriert, wie Walter Isaacson in der neu erschienenen Steve-Jobs-Biographie schreibt.

Bereits im Jahr 2005 begann Apple mit der Entwicklung des iPads. Grund hierfür war ein Abendessen bei einem Ingenieur von Microsoft, dessen Frau mit Steve Jobs und dessen Frau Laurene befreundet war. Zu diesem Geburtstags-Dinner erschienen auch Bill und Melinda Gates. Das Geburtstagskind, der bei Microsoft an der Entwicklung eines Tablet PCs beteiligt war, prahlte an diesem Abend mit seiner Arbeit.

Schwätzer legt Grundstein für Erfolgs-Tablet

Steve Jobs erinnert sich, dass der Microsoft-Mitarbeiter verkündete mit seiner Arbeit die Welt zu verändern, alle Notebooks zu eliminieren und Apple dazu zwinge werde Lizenzen für die Microsoft-Software zu kaufen. Aber für Jobs war das Gerät schon durch den Eingabestift zum Scheitern verurteilt. Wieder zuhause dachte er sich: “Dem werde ich zeigen, wie ein richtiges Tablet aussieht.” Am nächsten Tag begann sein Team mit der Entwicklungsarbeit am iPad.

Bill Gates fand schon damals, dass der Ingenieur etwas viel von seiner eigentlichen geheimen Arbeit erzählte. Um so mehr dürfte er sich ärgern, wenn er den heutigen Erfolg des iPads – fast 40 Millionen verkaufte Geräte – sieht und gleichzeitig gestehen muss, dass Microsoft bis heute noch kein eigenes konkurrenzfähiges Tablet auf den Markt gebracht hat.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!