Solar-Case Kudo: iPad zehn Tage ohne Steckdose nutzen

Wer viel mit dem iPad auf Reisen ist, braucht auch viel Strom. Durch Schutzhüllen mit integrierten Solarzellen lässt sich die Laufzeit dank der Kraft der Sonne deutlich verlängern. Kudo will dabei schickes Design mit ordentlich Leistung verbinden.

Die Geschichte des Kudocase begann im vergangenen Herbst auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Inzwischen ist die Solarhülle auch regulär für alle iPad-Modelle erhältlich.

Beim Kudocase kommen laut Hersteller modernste Materialen zum Einsatz. Das vier Millimeter dicke Gehäuse besteht aus recyclingfähigem Kunststoff. Das Solarpanel aus photovoltaischer leitfähiger Tinte ist aufgedruckt. Es verarbeitet die Helligkeit aller Lichtquellen, erzielt aber bei Sonnenlicht den höchsten Wirkungsgrad.

Die Solarzellen laden die 10.000-Milliampere-Batterie im Kudocase auf. Die Laufzeit des iPads soll sich damit auf 20 Stunden verdoppeln. Der Hersteller geht ziemlich optimistisch davon aus, dass das iPad nur zwei Stunden am Tag genutzt wird und kommt so auf eine Laufzeit von zehn Stunden. Wichtig: Bei Nichtgebrauch sollte man das iPad nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Wie bei allen technischen Geräten gilt: Sie dürfen nicht zu heiß werden. Bei über 40 Grad Celsius endet in der Regel der von den Herstellern angebene Temperaturbereich.

Die Sonnenenergie speichert das Kudocase aber nicht exklusiv für Apples Tablet. Die Schutzhülle gibt die in seinem eigenen Akku gespeicherte Energie über einen USB-Anschluss auch an andere Geräte – wie iPhones, iPods oder Digitalkameras – ab.

Über den HDMI-Anschluss der Solarhülle lässt sich der Bildschirm des iPads auf anderen Monitoren anzeigen. Über die Smart-Cover-Funktion schaltet das Kudocase das Display des Tablets automatisch ein und aus. Damit steht das iPad außerdem stabil in zwei unterschiedlichen Winkeln, die sich gut zum Schreiben auf der virtuellen Tastatur und zum gemütlichen Betrachten des Bildschirms eignen.

Das Kudocase hat bisher noch keinen Vertrieb in Deutschland, kann aber über die Herstellerseite kudocase.com auch aus Europa bestellt werden. Die Solar-Schutzhülle kostet 190 US-Dollar, die umgerechnet rund 150 Euro entsprechen. Für den Versand kommen noch einmal 35 Dollar, also etwa 27 Euro, hinzu. Der Weg über den Atlantik kann bis zu 20 Tage dauern und unter Umständen erhebt der Zoll noch Steuern und Gebühren.

Halb so teuer

In Deutschland ist aber mit dem LederCase Bluetooth Keyboard Charger von Chesskin bereits ein ähnliches Produkt verfügbar, das nicht nur etwa halb so teuer ist, sondern auch noch über eine Bluetooth-Tastatur verfügt.

Die Solarzellen und der Akku sind in einem extra Gehäuse untergebracht. Allerdings verfügt die Batterie über eine deutlich geringere Kapazität von 700 Milliampere.

Als Alternative bietet sich darüber hinaus das Solar-Ladegerät Power Dock AM406 von A-solar an. Es lädt seinen Akku ebenfalls über Solarzellen auf und gibt den Strom nicht nur ans iPad weiter. Zudem kann man sein liebgewonnenes Case am Tablet lassen.