iPhone 5: So liegt das nächste Apple-Smartphone in der Hand

Renderings vom kommenden, vermuteten iPhone 5 gibt es ja wie Sand am Meer. Aber wie liegt das nächste Apple-Smartphone in der Hand? Ein französischer Apple-Blog hat sich einmal die Mühen gemacht und zeigt das iPhone 5 in ultrarealistischen Renderings da, wo es hingehört: in die Hand.

Die gezeigten Bilder basieren auf den vermuteten Spezifikationen, die seit Wochen im Web kursieren: größeres Display bei fast identischem Formfaktor, ein kleinerer Dock-Connector und eine Rückseite aus Metall. Dazu sind in den vergangenen Woche immer wieder Mockups aufgetaucht, die die einzelnen Komponenten beleuchten.

Für alle, die sich bislang nur schwer vorstellen konnten, wie sich solch ein iPhone 5 anfühlen könnte, hat der französische Apple-Blog NowhereElse einmal realistische Bilder des erwarteten Apple-Smartphones in “natürlicher Umgebung” erstellt. Zu sehen sind Renderings des iPhone 5 in Schwarz und Weiß.

Dabei fällt erst einmal auf: So groß ist der Unterschied zum iPhone 4 S erst einmal nicht. Auf den ersten Blick erinnert die Vorderseite des angeblichen iPhone 5 stark an das iPhone 4S. Erst auf den zweiten Blick fallen der länger gestreckte und dadurch größere Bildschirm sowie die in die Mitte über den Lautsprecher verschobene Facetime-Kamera auf. Die Fotos lassen zudem den schon länger als sehr wahrscheinlich geltenden kleineren Dock-Connector erkennen.

Doch gerade das schwarze Modell setzt sich auf der Rückseite stark vom Vorgänger ab. Ob Apple mit dem iPhone 5 zu seinen Wurzeln zurückkehrt und wie schon beim ersten iPhone auf eine Rückseite aus Metall verbaut, ist unklar. Allerdings dürfte ein solches Bauteil all jenen willkommen sein, denen das Smartphone schon einmal aus den Fingern geglitten ist und Macken davontrug.

Die aufwändigen Renderings decken sich mit geleakten Aufnahmen des Smartphones. Allerdings lassen auch diese detaillierten Bilder noch zahlreiche Details der technischen Ausstattung offen. Bekommt das iPhone 5 einen NFC-Chip und ein LTE-Modem? Wie groß wird der Speicher, wie schnell der Prozessor und was leistet die Kamera? Tim Cook könnte die Apple-Community trotz aller durchgesickerten Informationen immer noch überraschen.

(via)

Mitarbeit: Jan Johannsen