Smartphones im Falltest: iPhone 5 weitaus stabiler als Galaxy S3

Im wahrsten Sinne des Wortes “breaking news”: Wir haben wahrlich genug zersplitterte iPhone 4S gesehen. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die Aluverkleidung des iPhone 5 gewesen. Offenbar hat Apple uns nicht im Stich gelesen. Im direkten Vergleich sieht das Galaxy S3 richtig alt aus.

Vier Zoll bieten viel Angriffsfläche für Kratzer, Sprünge im Glas und feine Haarrisse. Ausgerechnet das Team von AndroidAuthority hat die beiden Smartphone-Flaggschiffe Galaxy S3 von Samsung und das iPhone 5 von Apple in einem Falltest gegeneinander antreten lassen.

Auch wenn es schmerzt, dabei zuzusehen, wie man absichtlich mehrmals aus unterschiedlichen Höhen – Hosentasche, Brust und Ohr – solche teuren Geräte mit dem Display voran auf einen Steinboden krachen lässt, so ist der Clip den entstanden Schaden absolut wert.

Denn augenscheinlich schneidet das S3 gar nicht gut ab. Während beide Smartphones vom Sturz aus der Hosentasche nur kleinere Macken davontragen, bricht das Display des Android-Smartphones bereits beim Sturz aus Brusthöhe. Das iPhone 5 bleibt weitestgehend unversehrt, abgesehen von einer tieferen Macke im Metall.

Selbst der Sturz aus Ohrhöhe kann dem Apple-Smartphone nicht viel anhaben. Bis auf eine weitere Macke im Rahmen ist nichts zu sehen, während das S3 einen weiteren Bruch im Display verbuchen muss. Selbst bei einem Überkopfwurf bleibt dem Androidblogger nur zu resümieren: “Sehr eindrucksvoll, Leute.”

Apple hat offenkundig aus den Fehler gelernt, sein Smartphone auf beiden Seiten mit Gorilla-Glas zu umhüllen. Die leichtere Bauweise und das Aluminium-Rückteil scheinen den gestiegenen Preis wert zu sein.