Simvalley SPX-5: Günstiges Android-Smartphone mit großem Touchscreen und zwei SIM-Karten

Versandhändler Pearl hat mit dem Simvalley SPX-5 ab sofort ein Android-Smartphone im Angebot, das mit seinem großen Touchscreen auf einer Höhe mit dem Galaxy Note liegt. Die übrige Ausstattung reicht allerdings trotz Dual-SIM nicht an das Smartphone von Samsung heran.

Das Simvalley SPX-5 kostet nur 170 Euro und verfügt über einen 5,2 Zoll großen Touchscreen, der allerdings nur eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln aufweist. Auch das Galaxy Note, aus dem Hause Samsung, verfügt über ein solch großes Display. Das Smartphone bietet zwei Steckplätze für SIM-Karten und vereint so zum Beispiel den beruflichen und den privaten Anschluss in einem Gerät.

Keine Top-Ausstattung zu erwarten

Bei dem günstigen Preis darf der Nutzer nicht die Top-Ausstattung erwarten, die in Geräten für 400 bis 500 Euro steckt. So liefert die Kamera des SPX-5 zum Beispiel nur Fotos mit einer Auflösung von zwei Megapixeln und beim Prozessor spricht Anbieter Pearl etwas nebulös von einer 1-Gigahertz-Performance – was auch immer das genau bedeuten soll.

Der Arbeitsspeicher des Simvalley SPX-5 ist mit 256 Megabyte ebenso knapp bemessen, wie der 512 Megabyte große interne Speicher, den der Nutzer immerhin noch mit einer MicroSD-Karte um 32 Gigabyte erweitern kann. Mit Android 2.3 Gingerbread ist auf dem Smartphone immerhin die aktuelle Version von Android vorinstalliert.

Das SPX-5 verfügt aber über ein GPS-Modul zur Standortbestimmung und gelangt per WLAN ins Internet. Im Mobilfunknetz surft das Smartphone nur mit EDGE-Geschwindigkeit. Die UMTS-Version des Handys kostet bei Pearl mit 230 Euro immerhin 60 Euro mehr.

Jetzt vorbestellen – im Dezember auspacken

Pearl nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Simvalley SPX-5 entgegen. Die ersten Geräte will Versandhändler Pearl allerdings erst ab dem 30. November 2011 verschicken. Das Smartphone ist zwar günstig, aber wirklich überzeugen kann die Ausstattung nicht.

Keine News mehr verpassen! – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed.