Scrabble für das iPad: Digital schlägt analog

Scrabble für das iPadNicht alle erfolgreichen Brettspiele machen als App ebenso viel Spaß. Scrabble schon. Das Wortlegespiel gefällt uns digital sogar besser – und gibt es noch bis Dienstag, 30. November, zum halben Preis (iTunes-Link).

App-Spiele herauszubringen, die als Brettspiel bereits erfolgreich sind, das ist beliebt. Die Populariät des Names garantiert der App Aufmerksamkeit. Doch die Strategie birgt Enttäuschungspotenzial. Viele Brettspiel leben von der Haptik oder von der Atmosphäre, die entsteht, wenn mehrere Mit- und Gegenspieler um einen Tisch voller Karten und Figuren sitzen.

Ein digitaler Bildschirm, klein wie ein DinA5-Blatt, schafft bisweilen kein adäquates Spielerlebnis.

Für die App Scrabble für iPad (iTunes-Link) gelten diese Überlegungen explizit nicht.

Das Buchstabenspiel wurde bisher 100 Millionen Mal in mehr als 30 Sprachen verkauft – alleine in Nordamerika werden jährlich eine Million Exemplare abgesetzt.

1931 vom Architekten Alfred Mosher Butts zunächst unter dem Namen Lexico erfunden, begann der Siegeszug erst mit der Übernahme der Herstellungs- und Vertriebsrechte durch den Anwalt James Brunot im Jahre 1948.

Heute liegen die Rechte beim Spielzeughersteller Mattel; die Version für das iPad wurde vom Softwareproduzenten Electronic Arts entwickelt.

Wir haben diese am Wochenende gespielt – und waren ziemlich begeistert.

Das App-Spiel macht mindestens so viel Spaß wie das Original!

Weil erstens die App leicht zu verstehen ist und ohne Haken funktioniert.

Und weil zweitens die technischen Details überzeugen:

  • So dreht sich das Spielbrett nach einmaliger Justierung automatisch zu dem Spieler, der an der Reihe ist.
  • Links unten wird die Zahl der noch übrigen Steine angezeigt.
  • Darüber befindet sich die Chronologie der gelegten Wörter.
  • Und natürlich ist der aktuelle Spielstand stetig eingeblendet.

Scrabble - Brettansicht


Die schönste Finesse, ist gleichzeitig der Haken des Spiels: Damit das Spiel wirklich Spaß macht, benötigt jeder Mitspieler ein iPhone oder iPod touch, auf dem nämlich werden – also für die anderen nicht sichtbar – die eigenen Buchstaben angezeigt. Ist man an der Reihe, landen die Buchstaben mit einer Wischbewegung auf dem iPad.

iPhone und iPod touch als Steinablage bei Scrabble

Die dafür benötigte Zusatz-App für das iPhone und den iPod touch ist kostenlos und lässt sich hier runterladen.

Zwar gibt es neben diesem Party Spiel– auch den Pass’n Play-Modus, bei dem das iPad von Spieler zu Spieler weitergereicht wird, da aber in diesem Modus immer nur ein Spieler auf das Spielbrett schauen darf, ist diese Variante allenfalls eine Notlösung.

Die dritte Spielmöglichkeit heißt lokales Netzwerk Spiel. Bei der spielt jeder auf seinem eigenen iPad. Es braucht in diesem Modus also so viele iPads wie Spieler.

Bis Dienstag, den 30. November 2010, gibt es die Scrabble-App noch für 3,99 Euro (iTunes-Link), statt für 7,99 Euro.