Samsung Galaxy S und Co.: So funktioniert das Update auf Android 2.3

Nach mehrmaliger Ankündigung und Terminverschiebung ist das Update auf die Android-Version 2.3 (Codename: Gingerbread) endlich für das Samsung Galaxy S verfügbar. Nach Angaben von Samsung erhalten auch die Galaxy-Smartphones Ace, Gio, Fit und mini eine Aktualisierung. Das Update erfolgt schnell und unkompliziert, wie die folgende Anleitung zeigt.

Die Aktualisierung auf Android 2.3 soll vor allem die Leistung der Smartphoneserhöhen sowie die Bedienbarkeit verbessern und enthält auch einige kleine grafische Änderungen. Zur Durchführung des Gingerbread-Updates ist die Kies-Software von Samsung, die es nur für Windows gibt, notwendig.


Nach der Installation, beziehungsweise dem Start von SamsungKies schließt der Nutzer das Galaxy S oder eines seiner Schwestermodelle mit dem mitgelieferten USB-Kabel am Computer an. Die Software erkennt das Gerät und weist mit einer großen, orangenen Schaltfläche auf die neue Firmware-Version hin.

Nachdem der Nutzer das Update mit einem Mausklick startet und die Bedingungen akzeptiert hat, fordert Kies ihn dazu auf, die Daten von seinem Smartphone zu sichern.

Ich habe bei mehreren Updates verschiedener Android-Geräte noch keine Daten verloren, aber eine Sicherung von Fotos, Videos, Musikdateien und Kontaktdaten schadet auf keinen Fall.

Anschließend lädt Kies das Android-Update herunter und installiert dieses auf dem Smartphone.Dabei darf der Nutzer die Kabelverbindung zwischen Handy und Computer nicht trennen.

Zum Schluss des Update-Vorgangs startet sich das Smartphone von alleine neu und auf seinem Bildschirm laufen Codezeilen durch. Der anschließende Neustart dauert deutlich länger als sonst.

Nach erfolgreicher Aktualisierung fordert Kies den Nutzer auf das Galaxy S vom Computer zu trennen, es neu zu starten und anschließend wieder mit dem Rechner zu verbinden.

Das Update geht relativ schnell vonstatten. Bei mir dauerte es inklusive Aktualisierung von Kies und Sicherung von Fotos und Videos weniger als eine halbe Stunde.

Apps oder Daten sind bei meinen Android-Updates auf verschiedenen Geräten bisher nicht verloren gegangen. Allerdings sortiert die neue Firmware die installierten Apps alphabetisch, so dass die bisher gewohnte Reihenfolge verloren geht. Zusätzlich setzt das Update den Homescreen zurück und der Nutzer muss seine Apps und Widgets dort erneut hinzufügen und anordnen.