Roaming und Co.: So machen Sie das iPhone für den Urlaub fit

Google MapsReise-Apps gibt es im Appstore wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Was man gerne vergisst: Apps brauchen meist eine Datenverbindung. Und die kann im Ausland richtig teuer werden. Mit folgenden Tipps und Apps umschiffen Sie die Kostenfalle.

Wichtige Dokumente griffbereit: Die Versicherung will im Schadensfall in Übersee nicht zahlen? Das Hotel hat die Reservierungsnummer verlegt? Damit aus Urlaubslust nicht Urlaubsfrust wird, sollten Sie alle wichtigen Dokumente griffbereit haben. Was lohnt sich dafür besser als das iPhone? Mit der App Good Reader können Sie Dokumente abfotografieren und als Pdf abspeichern. So können Sie im Notfall eine virtuelle Fotokopie vorzeigen und wichtige Informationen abrufen.

Immer genug Akkuleistung: Das iPhone ist für viele weit mehr als nur ein Smartphone. Für viele ersetzt es im Urlaub die Kamera. Ärgerlich, wenn dann mitten am Tag der Akku den Geist aufgibt. Gerade deswegen dürfte in keinem Reisekoffer ein Adapter für das standardmäßige iPhone-USB-Ladegerät fehlen.

Mit dem iPod USB International Netzteil PowerPlug von Artwizz (z. B. bei mStore für 19,80 Euro) kann man das iPhone statt über den USB-Port am Rechner auch an der Steckdose aufladen und bekommt die verschiedenen Adapter für die gängigsten Steckeranschlüsse gleich mitgeliefert.

Hilfreich ist auch ein Ersatzakku, wie der leistungsstarke Just Mobile Gum Pro mit 4400 mAh, mit dem das iPhone bis zu viermal vollständig geladen werden kann, bevor der Akku selbst wieder an das Netzteil muss.
Just Mobile Gum Pro

UMTS-Verbindungen kappen: Zahlreiche iPhone-Apps, unter anderem auch Facebook, liefern automatische Push-Updates, für die eine Internetverbindung hergestellt wird. Das kann im Ausland schnell teuer werden. Deswegen: Kappen Sie im Ausland das Daten-Roaming. Deaktivieren Sie dazu in den Einstellungen des iPhone unter Allgemein>Netzwerk das Roaming.

Freie Wlans nutzen: Sparen Sie sich den Kauf einer PrePaid-Karte im Ausland. Oft müsste die noch umständlich ins micro-Sim-Format gebracht werden. Für die günstige Internetnutzung bieten sich WLAN-Hotspots an, die man in Restaurants, Cafés, Hotels, Krankenhäusern oder öffentlichen Plätzen wie Flughäfen oder Bahnhöfen findet. Oft sind diese sogar unverschlüsselt nutzbar. Finden lassen sie sich beispielsweise über die App ‘Wi-Fi Finder’ (kostenlos).

Offline-Apps nutzen: Google Maps sind praktisch, aber leider nur mit Internetverbindung zu nutzen. Martin Willmann, Gechäftsführer des Apple-Resellers mstore,  empfiehlt deshalb Reisenden, die auf eine böse Kostenüberraschung verzichten möchten: “Bei kurzen Strecken einfach die Route an einem WLAN-Hotspot in der Google-Maps-App eingeben und einen Screenshot machen. Dazu drückt man den Home-Knopf unten auf der Vorderseite und gleichzeitig kurz den Ein-/Ausschalter.”

CityMaps2Go

Gerade im Ausland lohnt aber die Investition in Offline-Apps, die das gesamte Material auf dem Gerät speichern. Wie zum Beispiel CityMaps2go (1,59 Euro) – eine App, die offline Kartenmaterial weltweit zur Verfügung stellt. Falls es für einen Ort keine Karte gibt, liefern die Anbieter das Kartenmaterial innerhalb von zwei bis drei Tagen kostenlos nach. Eine weitere nützliche App, die Wörterbücher lokal speichert, ist Nifty Words. Kostenpunkt: 1,58 Euro.

iPhone gegen Witterung schützen: Das iPhone braucht zwar keine Sonnencreme, aber damit es auch gegen Ende des Urlaubs noch seine Hilfsdienste leistet, empfiehlt Martin Willmann: “Der digitale Begleiter fühlt sich bei 0 bis 35 Grad am wohlsten. Da im Sommerurlaub diese Temperaturen in der prallen Sonne schnell überschritten werden, sollte man darauf achten, das iPhone im Schatten aufzubewahren und vor zu hoher Luftfeuchtigkeit zu schützen. Alle Pool und Strandliebhaber sollten darüber hinaus daran denken, dass das iPhone sand- und wasserscheu ist.”
iSkin Revo
Auf Nummer sicher geht man deshalb mit einer sand- und spritzwassersicheren Hülle, wie z. B. der iSkin Revo 4 Falcon. Das Case aus japanischem Premium-Silikon ist feuchtigkeitsbeständig und schützt wirkungsvoll alle Tasten sowie Vorder- und Rückseite des iPhone. Dank eines speziellen Port-Covers dichtet es sogar den Lade-Anschluss ab und bewahrt ihn vor Feuchtigkeit und Sand.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed