Rekordquartal für Apple: Weltweit mehr iPhones verkauft als Babys geboren

Apple hat gestern Abend seine Quartalszahlen bekannt gegeben und selbst die höchsten Erwartungen pulverisiert. Der Konzern schwimmt im Geld. Von Oktober bis Dezember 2011 gingen rund 37 Millionen iPhones über die Ladentische – das sind etwa 20 Millionen mehr als im vierten Quartal 2010. Damit hat Cupertino mehr Gewinn gemacht als Google Umsatz.

Bill Gross, Gründer des Tech-Inkubators Idealab, brachte es zum Weltwirtschaftsforum in Davos auf den Punkt: “Jeden Tag werden 371.000 Kinder geboren. Und jeden Tag verkauft Apple 377.999 iPhones.” Noch Fragen? Was Apple gestern Abend an Quartalszahlen vorgelegt hat, war so etwas wie die Urmutter aller erfolgreichen Quartale. Wie erfolgreich, zeigt die folgende Übersicht von TechCrunchs MG Siegler. Inmitten all der Ölmulti hat Apple als einziger IT-Konzern das vierterfolgreichste Quartal aller Zeiten hingelegt.

Die Anzahl der verkauften iPads hat sich mit knapp 15 Millionen Stück gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Aber nicht nur die Verkaufszahlen, sondern vor allem Umsatz und Gewinn sorgten bei Analysten für Begeisterung: Der Umsatz stieg um 73 Prozent auf 46,33 Milliarden Dollar.

Analysten hatten vorab mit etwa 39 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gewinn je Aktie kletterte auf 13,87 Dollar. Insgesamt machte das Unternehmen rund 13,1 Milliarden Dollar Gewinn, mehr als doppelt so viel wie im vierten Quartal 2010.

Die Aktie reagierte mit einem deutlichen Kursplus im nachbörslichen Handel: Das Papier stieg auf 453,53 US-Dollar und erreichte kurze Zeit sogar ein neues Allzeithoch bei 468,95 US-Dollar. Apple-Chef Tim Cook erklärte nach Bekanntgabe der Zahlen: “Wir sind begeistert von diesen überragenden Ergebnissen.”

“Apple ist unglaublich stark unterwegs, und wir haben noch einige erstaunliche Produkte in der Pipeline.” Details zu den Produkten gab Cook hingegen nicht bekannt, auch über ein geplantes iTV schwieg der Konzern sich aus.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!