Rekordergebnis: iPhone und iPad hauen Steve Jobs um

Am Montagabend hat Apple-CEO Steve Jobs kurz nach Börsenschluss die Zahlen für das abgelaufene vierte Geschäftsquartal bekannt gegeben. Während iPhone-, iPad- und Mac-Verkäufe dem Konzern ein Rekordergebnis bescheren, verpasst das iPod-Geschäft der Stimmung einen kleinen Dämpfer.

Es ist das beste Ergebnis in Apples Firmengeschichte: 20,34 Milliarden US-Dollar Umsatz und 4,31 Milliarden US-Dollar Netto-Gewinn haben die Erwartungen der meisten Analysten übertroffen. Umgerechnet auf die Aktie entspricht dies einem Gewinn von 4,64 US-Dollar.

“Das Ergebnis haut uns um”, sagt Apple-CEO Steve Jobs und nannte auch gleich die Gründe: “iPhone-Verkäufe sind um 91 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen, und übertreffen die 12,1 Millionen Geräte, die RIM in ihrem zurückliegenden Quartal verkauft haben.” Mitverantworlich für die guten Zahlen sind auch die im vergangenen Quartal verkauften 4,19 Millionen iPads und das Mac-Geschäft, das Apple gegenüber dem Vergleichsquartal im Vorjahr um 27 Prozent steigern konnte.

Lediglich das iPod-Geschäft schwächelt. Apple verkaufte im Quartal 9,05 Millionen iPods, das sind 11 Prozent weniger als im Vorjahr. Allerdings werden sich die Verkäufe der gerade erst überarbeiten Modelle iPod nano und iPod touch wohl erst zum Weihnachtsgeschäft auswirken. Außerdem sagte Jobs: “Wir haben bis zum Jahresende noch ein paar Überraschungen geplant.”

Am Mittwoch dürfte klarer sein, welche Überraschungen Jobs genau meint. Unter dem Titel “Back to the Mac” hat Apple ein Special-Event angekündigt. Die Szene spekuliert auf ein neues Bestriebssystem Mac OS X 10.7 mit Codenamen “Lion”. Außerdem könnte ein neues MacBook Air mit 11,6-Zoll-Display und fest verbautem SSD-Speicher vorgestellt werden.

Gerüchten, es werden eine iPad-Variante mit einem kleineren Display geben, erteilte Jobs am Montagabend eine klare Absage. Ein 7-Zoll-Display sei zu klein, um der Software Ausdruck zu verleihen.