Ratgeber: Screenshots unter Android erstellen

Mal eben kurz eine Webseite sichern, mit den neuesten Apps bei Freunden angeben oder anderen zeigen, wie schön man seinen Homescreen eingerichtet hat. Anlässe einen Screenshot mit seinem Android-Gerät zu erstellen gibt es viele, doch nur die wenigsten Smartphones oder Tablets bieten die Funktion von sich aus an. Nutzern der vielen anderen Geräten bleiben aber noch einige mehr oder weniger sinnvolle Alternativen und die Hoffnung auf die Zukunft.

Android und Screenshots sind ein leidiges Thema, denn bisher bietet das mobile Betriebssystem diese Funktion nicht von sich aus an. Den Nutzern stehen bisher nur Apps, PC-Programme und einigen Glücklichen spendiert ihr Gerätehersteller eine Bildschirmfoto-Tastenkombination.

Apps nicht die beste Lösung

Die Suche im Android Market nach “Screenshot” fördert zwar zahlreiche Apps zutage. Doch die meisten Anwendungen erfordern Root-Rechte, die nicht gerade einfach einzurichten sind und die man nicht jeder App gewähren möchte. Der Vorgang lässt sich außerdem nicht rückgängig machen und die Gefahr, dass etwas schief läuft ist ein wenig größer als bei der Nutzung mit herkömmlichen Rechten.

Keine der Apps wie No Root Screenshot It, Screenshot UX, Screen Capture Shortcut oder Screenshot ER2 haben uns bisher restlos überzeugen können. Die Kritik kurz zusammengefasst: unpraktikabel und teuer.

Der Computer als Helfer in der Not

Als sinnvolle Alternative bieten sich zwei Software-Lösungen an. Das kostenlose Windows-Tool “MyPhoneExplorer” dient zur Verwaltung eines Handys und der abgespeicherten Daten. Unter “Extras” findet sich der Menüpunkt “Screenshot laden”. Klickt der Nutzer auf diesen erstellt das Programm ein Bildschirmfoto des angeschlossenen Smartphones.

Die zweite Möglichkeit stellt das eigentlich für Entwickler gedachte Android SDK dar, das für Windows, Mac OS X und Linux kostenlos zum Download bereit steht. Nach dem Herunterladen und Installieren der Software muss man unter Umständen über den Android SDK Manager erst noch die “Android SDK Platform tools” zusätzlich installieren, damit das Programm wie gewünscht läuft.

Im SDK-Ordner den Unterordner “tools” und dann die Datei ddms.bat öffnen. Nun auf dem Android-Gerät unter Einstellungen -> Anwendungen -> Entwicklung, die Option “USB-Debugging” aktivieren und es per USB anschliessen. Danach das Smartphone oder Tablet im zuvor gestarteten ddms auf dem PC auswählen. Mit einem Klick auf den Menüpunkt Device -> Screen capture oder einer Tastenkombination – cmd+s unter Mac OS X – fertigt das Programm einen Screenshot des aktuellen Bildschirms an. Liest sich kompliziert, ist es aber nicht. 

Tastenkombination für die Glücklichen

Die Besitzer einiger Smartphone-Modelle können sich glücklich schätzen, denn die Hersteller haben die Geräte mit einer Screenshot-Funktion in der Benutzeroberfläche versehen.

Konkret sind uns Modelle von Samsung, Sony Ericsson und HTC bekannt. Beim Galaxy S genügt es die Back-Taste gedrückt zu halten und dann die Home-Taste zu drücken. Beim Galaxy S2 die Home-Taste gedrückt halten und zügig die Powertaste drücken. Hält der Nutzer beim Xperia Neo V lange die Aus-Taste gedrückt bietet im das Smartphone nicht nur an sich auszuschalten oder in den Flugmodus zu wechseln, sondern auch einen Screenshot aufzunehmen. Bei HTC-Geräten mit der Android-Version 2.3.5 und der Sense-Oberfläche in der Version 3.0 schießt die Software bei gleichzeitigem Drücken von Power- und Home-Taste einen Screenshot.

In der Benutzeroberfläche klappen die Bildschirmfotos in der Regel problemlos. Aber nicht alle Apps unterstützen die Funktion. Es kann sein, dass die Screenshot-Funktion auch auf anderen Android-Geräten der genannten Hersteller zur Verfügung steht. Über Ergänzungen inklusive der Kurzbefehle freuen wir uns.

Alles wird gut

Die Zukunft wird wunderbar, denn auf allen Geräten mit dem neuen Android 4.0 Ice Cream Sandwich lassen sich Screenshots ohne weitere Hilfsmittel aufnehmen. Wurde auch Zeit.

Keine News mehr verpassen! – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed.