Opfer des eigenen Erfolgs: Wartezeiten fürs iPad erhöhen sich

Noch gibt es keine Zahlen zu den Vorbestellungen für das neue iPad. Doch alles deutet darauf hin, dass sich Kunden auf längere Wartezeiten einstellen müssen. Wer am kommenden Freitag ein iPad ergattern will, muss sich wohl in die Schlange stellen.

Laut US-Webseite beginnt der Versand von vorbestellten Tablets in den USA erst am 19. März. Auf der deutschen Apple-Store-Seite heißt es, das neue iPad sei erst in zwei bis drei Wochen versandfertig.

Der Grund für die Verzögerung: Die Vorbestellungen seien “off the charts”, erklärte eine Apple-Sprecherin gegenüber Reuters. Das verwundert kaum: Bei vielen iPad-Fans fällt die neue Generation genau in die Zeit, in der bestehende Mobilfunkverträge auslaufen und man sich nach Alternativen umschaut. Schon das iPad 2 verkaufte sich am ersten Wochenende nach Erscheinen über 500.000 Mal.

Offizielle Verkaufszahlen von Apple für das neue iPad gibt es bislang nicht. Es bleibt interessant zu beobachten, wie sich zudem das iPad 2 verkaufen wird. Apple reduzierte den Preis des Vorgängermodells. In der Wlan-Version verlangt Apple für das Gerät als 16-Gigabyte-Version 399 Euro. Das neue iPad kostet mit der gleichen Ausstattung 479 Euro.