Nokia: Chef sieht Gefahren in Motorola-Übernahme von Google

Nach dem Aufkauf der Mobilfunksparte Motorolas von Google, macht sich offenbar Nokia-Chef Stephen Elop Sorgen. Er sieht sogar Gefahren wegen der Übernahme – welche das allerdings sind verriet er nicht. Seiner Meinung nach, muss sich neben iOS und Googles Android ein “drittes Ökossystem” entwickeln – vielleicht beschreibt dieses ja Nokia und Microsoft?

Warum Nokia etwas gegen die Verbindung Google und Motorola hat, ist jedem klar. Noch bevor die Finnen mit dem ersten Windows-Gerät auf den Markt drängen, stärkt sich die Konkurrenz mit mächtigem Know-how. In einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, ist Elop der festen Überzeugung, dass gerade die Topmanager der anderen Unternehmen, die auf OS Android setzen, die Übernahme hinterfragen sollten. Er sehe mit der Übernahme sogar Gefahren, wollte diese aber gegenüber Bloomberg nicht preisgeben.

12,5 Milliarden schwer

Google hat Anfang der Woche bekannt gegeben, für den US-Mobiltelefonhersteller 12,5 Milliarden US-Dollar zu bezahlen. Die Übernahme könnte tatsächlich noch mächtig Gegenwind für Google bedeuten. So ist nicht ausgeschlossen, dass sich bei einer erfolgreichen Einführung der neuen Smartphones von Nokia mit OS Windows Phone, die Hersteller Samsung, LG, HTC sowie Dell sich auf das neue System aus Redmond konzentrieren. Einige Analysten sehen gar den Softwarekonzern und die Finnen in fünf Jahren auf Platz zwei der Mobilfunkhersteller.

Der finnische Hersteller Nokia hat sein erstes Smartphone mit Windows Phone 7 Mango für Ende 2011 angekündigt.