NFC-Technologie eingekauft: Nächstes iPhone mit Fingerabdruck-Scanner?

iPhone-Fans weltweit waren enttäuscht, dass das neue Smartphone aus Cupertino über keinen NFC-Chip verfügt. Wer mobil zahlen will, muss weiterhin zur Konkurrenz greifen. Doch offenbar hat Apple sich Expertise auf dem Gebiet eingekauft. Die Rede ist von Sicherheitsmechanismen zum Entriegeln des Geräts per Fingerabdruckscan.

Künftig könnte Technologie des australischen Unternehmens Microlatch im iPhone verbaut werden. Wie The Australian berichtet, hat Apple die Verträge mit der auf Biometrie spezialisierten Firma erst kürzlich unterschrieben.

Microlatch hat sich offenbar darauf spezialisiert, sensible Informationen per Fingerabdruckscan zu verifizieren, ohne dabei Daten an externe Server zu übertragen. Der gesamte Prozess wird also direkt auf dem Smartphone abgewickelt.

Vor dem Hintergrund, dass Apple vor wenigen Monaten AuthenTec gekauft hat, ein auf Fingerabdruckscan spezialisiertes Unternehmen, legt den Verdacht nahe, dass der Konzern aus Cupertino künftig solche Technologien in seinen Smartphones und Tablets verbauen wird.

Über den Umfang des Deals ist nichts bekannt. Bislang verwendet kein anderer Smartphonehersteller NFC als Sicherheitsfeature, sondern vorrangig für mobiles Bezahlen. So wird etwa beim Galaxy Nexus von Samsung das Gerät, ähnlich einer Kreditkarte, in direkter Nähe zu einem Kassensystem positioniert. Der integrierte Chip erkennt sein Gegenüber und tauscht Daten zur Bezahlung aus. Der Vorteil: Man muss keine Kreditkarten mehr mit sich herumtragen, die unter Umständen verloren gehen könnten. Außerdem wird die Übertragung verschlüsselt, während sich Kreditkarten spielen leicht kopieren lassen.

Eine derartige Technologie sollte bereits im iPhone 5 zum Einsatz kommen. Nun sieht es danach aus, als ob wir uns bis zum nächste Apple-Smartphone gedulden müssen, um in den Genuss eines Fingerabdruckscanners zu kommen.

(via)