Kaufentscheidung: Nexus 7 kaufen oder auf das iPad mini warten?

Das vermutete iPad Mini neben dem Google Nexus 7.

Googles Tablet-Bestseller Nexus 7 ist seit dieser Woche in Deutschland erhältlich. Währenddessen wird der Launch eines iPad mini im Oktober immer wahrscheinlicher. Lohnt sich das Warten? Wir vergleichen das Android-Tablet mit dem spekulierten Mini-Tablet aus Cupertino. 

Die Abmessungen des iPad mini sollen denen des Nexus 7, das Asus für Google fertigt, sehr ähnlich sein, aber trotzdem unterscheiden sich die zwei Tablets nicht nur durch die Technik im Innern – wobei der Unterschied sicherlich nicht so groß sein wird wie im Vergleich zum Retina-iPad. Die Frage, die sich viele gerade stellen dürften: Greif ich zu oder warte ich, bis Apple-Boss Tim Cook im September ein kleines iPad präsentiert? Ein Vergleich auf Basis der geleakten Bauteile aus Cupertino:

Bildschirm

Das Nexus 7 verfügt über einen sieben Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Apple soll angeblich anders als Google nicht auf ein Seitenverhältnis von 16:10 setzen, sondern wie beim großen iPad ebenfalls auf 4:3. Ein IPS-Panel mit robusten Corning Glass wie beim Internet-Konzern aus Moutain View sollte es mindestens schon sein. Sollte Apple ein Display mit Retina-Auflösung verbauen, hätte das iPad mini die Nase vorn.

Gehäuse

Beim Gehäuse dürfte das iPad mini den Ton angeben. Das Nexus 7 ist zwar ordentlich verarbeitet, besteht aber nur aus Kunststoff. Apple dürfte dagegen wie beim großen Bruder auf eine stabile Rückseite aus Aluminium setzen.

Die Rückseiten des iPad und iPad mini im Vergleich

Leistung

Google verbaut im Nexus 7 den Tegra-3-Chipsatz von Nvidia und einen ein Gigabyte großen Arbeitsspeicher. Apple dürfte im iPad mini einen hauseigenen Prozessor aus der A-Serie einbauen. Eine Neuentwicklung ist nicht zwingend nötig, der A5 oder A5X aus dem iPhone 4S oder dem neuen iPad dürften ausreichend sein. Die Leistung der Tablets dürfte im Bezug auf die Messwerte in ähnlichen Bereichen liegen, wer die Nase vorn hat wird sich erst nach der Veröffentlichung des iPad mini seriös bewerten können.

Betriebssystem

Google setzt natürlich auf Android und Apple installiert iOS. Die Wahl des Betriebssystems kommt für manche Nutzer schon einer Gewissensfrage nahe. Beim iPad mini darf der Nutzer davon ausgehen das die Software und die Apps von Anfang an oder sehr schnell für das Tablet und seine Auflösung optimiert sind. Da das Nexus 7 direkt von Google kommt dürfte es anders als so manch anderes Android-Gerät immer schnell die neueste Version des Betriebssystems erhalten. Bei den Apps können den Nutzern allerdings viele über den Weg laufen, die nicht für die Bildschirmauflösung optimiert sind. Der Punkt geht damit an iOS und das iPad mini.

Schnittstellen

Google spendiert dem Nexus 7 unter anderem WLAN, Bluetooth, NFC, Micro-USB und GPS. Das iPad mini dürfte ebenfalls über WLAN, Bluetooth und GPS verfügen. Statt eines USB-Anschlusses verbaut Apple natürlich den neuen, kleinen Dock-Anschluss und könnte durchaus auf NFC verzichten. Das Apple mit dem Dock-Anschluss ausschert mag ärgerlich sein, ist aber kein Argument gegen das iPad mini, die möglicherweise fehlende NFC-Unterstützung könnte sich aber rechnen, sollte die Technologie innerhalb des nächsten Jahres ihren Durchbruch in Deutschland feiern. Danach sieht es momentan aber nicht aus, so dass in diesem Punkt ein Gleichstand bleibt.

Das Android-Tablet  Nexus 7 von Google und Asus in der Frontansicht

Kamera

Ganz ehrlich, wirklich cool sieh es nicht aus, wenn jemand mit seinem iPad ein Foto schießt. Deswegen ist es kein Nachteil, dass Google und wahrscheinlich auch Apple bei ihren kleinen Tablets auf eine Kamera auf der Gehäuse-Rückseite verzichten. Unverzichtbar ist dagegen die Videochat-Kamera auf der Vorderseite. Das Nexus 7 bietet hier eine HD-taugliche Auflösung von 1,2 Megapixeln. Da Apple in seinen teureren Smartphones und Tablets nur Facetime-Kameras mit VGA-Auflösung verbaut könnte das Nexus an dieser Stelle punkten.

Akku

Der Akku des Nexus 7 verfügt über eine Kapazität von 4.325 Milliamperestunden und soll das Tablet mindestens neun Stunden am Laufen halten. Alles andere als eine ähnlich lange Laufzeit beim iPad mini wären eine Enttäuschung.

Speicher

Google bietet das Nexus 7 in zwei Varianten mit 8 oder 16 Gigabyte großem Flash-Speicher an. Die Kapazität lässt sich nicht wie bei teureren Android-Tablets mit einer Speicherkarte erweitern. Da Apple beim iPad mini sicherlich auf einen günstigen Preis achten wird dürfte eine größere Speicherkapazität als ebenfalls 8 oder 16 Gigabyte unwahrscheinlich sein.

Preis

Das Nexus 7 kostet je nach Speichergröße 199 oder 249 Euro. Für das iPad mini existieren momentan zwei Vergleichswerte: Apple verkauft das iPad 2 selber als günstigere Tablet-Variante für 399 Euro und die Blogger von tech-thoughts.net haben errechnet, dass die Einzelteile und der Zusammenbau des iPad mini 189,32 Dollar, also umgerechnet rund 151 Euro kosten würde. Rechnet man weitere Kosten hinzu und betrachtet die üblichen Gewinnmargen, die Apple bei seinen Produkten ansetzt und ansetzten kann dürfte das iPad mini mit 249 oder 299 Euro sicherlich teurer sein, als der Android-Konkurrent.

Fazit: Nexus 7 oder iPad mini

Wenn der Kauf nicht unter den Nägel brennt, ist Geduld angesagt. Wer bereits in der Apple-Welt zu Hause ist, wäre mit einem iPad mini gut beraten. Insofern empfiehlt es sich, bis  zum Oktober auf den spekulierten Launch des iPad mini zu warten.