Neues iPad vorgestellt: Apple ruft die Sehvolution aus

Schärfer und schneller: Apple-CEO Tim Cook hat am Mittwochabend in San Francisco das neue iPad vorgestellt. Es verfügt über ein hochauflösendes Retina-Display, eine verbesserte Kamera, einen Vierkern-Prozessor und unterstützt den ultraschnellen Mobilfunkstandard LTE. Alle Infos zum neuen Apple-Tablet im Überblick.

Apple hat viele der Gerüchte, die im Vorfeld kursierten, an diesem Abend bestätigt. Auch wenn das neue Tablet schlicht “The new iPad” und nicht iPad 3 oder iPad HD heißt, ist es mehr als nur ein Update. Die wichtigste Neuerung ist das HD-Display mit knackscharfen 2.048 x 1.536 Bildpunkten auf 9,7 Zoll.

Apple rechnet vor: Das sind viermal so viele Pixel wie beim iPad 2 und eine Million mehr als bei einem HD Fernseher. Unterstützt wird das Retina-Display von einem Dual Core A5X-Prozessor mit einer Vierkern-Grafikeinheit.

iSight-Kamera: mehr Megapixel und bessere Linse

Trotz Retina Display mit viermal mehr Pixeln und Quad-Core-Grafik soll sich bei der Akkulaufzeit nichts geändert haben. Apple verspricht weiterhin zehn Stunden Spielspaß mit einem vollgeladenen Akku.

Das neue iPad verfügt außerdem über eine 5-Megapixel iSight Kamera mit einem rückwärtig belichteten Sensor. Der soll nicht nur bei Sonnenschein beeindruckende Bilder aufnehmen, sondern auch in dunklen Situationen.

Mehr Gewicht und Hot-Spot-Funktion

Auf der Apple-Seite heißt es außerdem: “Die ƒ/2,4 Blende und eine Linse mit 5 Elementen erfassen Licht effizient und erzeugen so ein schärferes Bild. Und ein Infrarot-Hybridfilter, den es so normalerweise nur bei teuren Spiegelreflexkameras gibt, verhindert den Einfall von schädlichem Infrarotlicht und sorgt damit für noch präzisere und einheitliche Farben.” Videos nimmt das iPad in 1080p, als Full-HD, auf.

Die viele neue Technik macht das Apple-Tablet ein wenig schwerer und größer: 9,4 Millimeter ist es dick und wiegt 662 Gramm. Ferner hat Apple das Gerät LTE-kompatibel gestaltet und damit für schnellen mobilen Datenverkehr fit gemacht. Falls der Mobilfunkanbieter die Funktion unterstützt, lässt sich das neue iPad außerdem als Hotspot für andere Geräte nutzen.

Als Betriebssystem kommt iOS 5.1 zum Einsatz. Neu ist auch eine Dikiterfunktion – leider kein Siri – für eine vereinfachte Texteingabe. Erhältlich ist das iPad in Deutschland ab dem 16. März. Zu den Preisen: Das 16-GB-Modell mit Wlan ist in Schwarz und Weiß ab 479 Euro erhältlich, die 4G-Version startet bei 599 Euro. Das iPad 2 hat Apple günstiger gemacht und bietet das Wlan-Modell mit 16GB für 399 Euro an.