Nach Samsung ist vor Olympia: Hat Apple seinen Biss verloren?

Ein jüngst aufgetauchter Clip mit Steve Jobs als vermeintlicher Ghostbuster im Kampf gegen IBM zeigte: Apple hatte früher einmal das, was man im Volksmund “Eier” nennt. Apple war jung und hungrig in den Achtzigern. Jetzt ist der kleine Konkurrent von damals der wertvollste Konzern der Welt. Und lässt sich, zumindest was die Präsenz angeht, von Samsung an der Nase durch die Manege führen. Trau Dich wieder was, Cupertino!

Sportliche Events sind perfekt für gelungene PR. Sie sind multikulturell, erfüllt von sportlichem Ehrgeiz, und die ganze Welt schaut zu. Wie jetzt, im Juli, wenn sich die Nationen in London zu den Olympischen Spielen 2012 treffen. Es wäre die perfekte Chance für Apple gewesen, in der Heimat seines Design-Gurus Jonathan Ive als Partner der Spiele aufzutreten.

Doch wer übernimmt diesen Part jetzt? Samsung. Das neue Galaxy S3 ist dann bald das “Olympia-Smartphone”. Als wäre der “Buzz” um das neue Samsung-Flaggschiff nicht schon groß genug, dürften die 17 Tage andauernden Spiele den Koreanern einen enormen Schub bei den Abverkäufen bescheren.

Es hätten Apples Spiele sein können. Fraglos wird die Konkurrenz viel Geld gezahlt haben, um sich London als Plakatwand zu sichern. Aber währenddessen stapeln sich sprichwörtlich in Cupertino die Barren. Rund 100 Milliarden Dollar Cash hat Apple angehäuft.

Keine Antwort auf Samsungs Frontalangriff

Umso mehr wäre Olympia die Chance gewesen, es Samsung heimzuzahlen. Nach der andauernden “Next big thing”-Kampagne in Vorbereitung auf den Super Bowl hatte man zum Football-Finale eine Replik aus Cupertino erwartet. Doch CEO Tim Cook zeigte sich bedeckt. Im Gegenteil: Es hat den Anschein, als ob Jobs’ Nachfolger vorhätte, die Patentstreitigkeiten beizulegen.

So merkt man einmal mehr, dass Apple zwar weiterhin erfolgreich ist, sogar über die Maßen erfolgreich, aber dennoch einen Häuptling vermisst. Keinen Controller, der eine Erfolgsgeschichte an die andere reiht, sondern ein Alpha-Tier wie Jobs, der Android kurzerhand den “thermonuklearen Krieg” erklärte. Cook hatte immerhin recht subtil auf der iPad-Keynote vom Leder gezogen.

Und so wirkt der diese Woche aufgetauchte Clip, in dem unter anderem Jobs und sein Mitgründer Steve “Woz” Wozniak zu sehen sind, wie eine Reminiszenz an vergangene Zeiten. An ein Apple, das gerne die Zähne zeigt und sich nicht hinter perfekt durchchoreographierten Keynote versteckte. An ein Apple, dass hungrig war und gerne auch mal einen Kriegsfilm für seine Sales-Abteilung produzierte.

Bei den Smartphone-Verkäufen liegt Samsung seit Kurzem vorne. Kein Wunder, bei dem immensen Produkt-Portfolio an Tablets und Smartphones, mit denen die Koreaner den Markt zupflastern. Fraglos ist Apple mit seinen zwei Verkaufsschlagern, iPhone und iPad, weiterhin erfolgreich. Aber ein wenig mehr Biss, einen Tick Chuzpe, das wünsch ich mir von Dir, Apple. Ich weiß, dass Du es kannst.