Mit App unzufrieden? So gibt es das Geld zurück

AppstorePasst mir ein Produkt nicht, kann ich es in den meisten Fällen innerhalb von zwei Wochen zurückgeben und bekomme dafür mein Geld zurück. Aber wie schaut es bei einer App aus? Bekomme ich bei Nicht-Gefallen beim Geld zurück? Wir erklären, wie’s funktioniert.So viel vorab: Ganz so einfach ist die Rückgabe nicht. Denn Apple schließt so etwas in seinen Geschäftsbedingungen grundsätzlich aus. Doch in Taiwan hat Apple die Appstore-Nutzungsbedingungen geändert. Die Regierung hatte kritisiert, dass Anwender nicht genügend Zeit hätten, Apps zu testen, um zu entscheiden, ob sie sie zurückgeben wollen.

Wie die Economic Times of India nun berichtet, ist zumindest Apple der Forderung nachgekommen. Demnach können Appkäufer in Taiwan Apps erst einmal in Ruhe testen und bei Nichtgefallen zurückgeben. Bis zu sieben Tage nach dem Kauf.

Google ziert sich noch und kassierte dafür bereits ein Bußgeld in Höhe von 24.400 Euro. Aber was können User in Deutschland tun? Bevor Sie überlegen, eine App zurückzugeben, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass vor allem die Entwickler die Leidtragenden sind.

Wer sich dessen bewusst ist, muss folgende Schritte befolgen.

1. Starten Sie iTunes.

2. Loggen Sie sich im rechten oberen Bildrand mit Ihren iTunes-Daten ein.

3. Wählen Sie die “Einkaufsstatistik” aus.

4. Klicken Sie auf den Button “Ein Problem melden” und wählen Sie aus der Liste die entsprechende App aus.

5. Im nachfolgenden Drop-Down-Menü wählen Sie den Grund für die Beanstandung aus und verfassen dazu einige erklärende Worte.

Allerdings lässt sich nicht bestätigen, dass Apple auf jede Beanstandung mit der Erstattung des Kaufpreises reagiert. Bei kleinen Appkäufen um die 79 Cent wäre der Verlust auch noch zu verkraften. Anders sieht es aus, wenn Kunden gegen eine teure App wie das neue Final Cut Pro X (239,99 Euro) Sturm laufen. Nachdem Cutter und Filmemacher mit einer Petition ihrem Unmut Luft machten, hat Apple damit begonnen, sehr unzufriedenen Usern das Geld zurückzuerstatten.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!