Mehr als nur Technik: Medienwoche@IFA und TEDxBerlin

Stern.de-Chefredakteur Frank Thomsen bei  der Medienwoch@IFA 2011

Am Freitag beginnt die IFA in Berlin. Rund um neue Technik bietet die Messe ein gutes Rahmenprogramm, darunter die TEDxBerlin-Konferenz und die Medienwoche@IFA. Ein Überblick über die Events.

TEDxBerlin „Future 3.0“

Die Abkürzung TED steht für Technology, Entertainment, Design und startete als Konferenz im kalifornischen Monterey. Obwohl die Teilnehmer für die Ursprungskonferenz 3.000 bis 6.000 US-Dollar Eintritt zahlen, sind die besten Vorträge kostenlos als Video im Internet abrufbar und finden dank ihrer hohen Qualität eine große Zahl an Zuschauern.

Am ersten IFA-Tag findet im ICC Berlin eine sogenannte TEDx-Konferenz statt. Das kleine x ist der Hinweis darauf, dass es sich um eine Konferenz handelt, die das Konzept nutzt, aber vom eigentlichen Veranstalter unabhängig ist. Von den günstigeren Eintrittspreisen kann man dieses Jahr aber nicht mehr profitieren, da die Tickets bereits ausverkauft sind.

TEDxBerlin Future 3.0

TEDxBerlin steht unter dem Thema „Future 3.0“ und die Vortragenden sollen futuristische und zukunftsweisende Ideen präsentieren. Etliche Vorträge kann man nach der Konferenz auf der Homepage tedxberlin.de anschauen. Als Sprecher sind unter anderem der Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt, die Autorin und „Media Technologist“ Deanna Zandt, der tape.tv-Gründer Conrad Fritzsch, die Bionik-Forscherin Nina Gaissert, Telefonica Germany CEO René Schuster, Massimo Banzi vom Arduino Projekt sowie die Stammzellenforscherin Nina Tandon angekündigt.

Medienwoche@IFA

Unter dem Dach der Medienwoche@IFA sind verschiedene Veranstaltungen zusammengefasst. Hierzu gehören neben den IFA International Keynotes der Firmenchefs von Seiko, AMD und Acer am 31. August auch der Internationale Medienkongress im ICC am 3. und 4. September. Die Sprecher und Sprecherinnen stammen aus klassischen und neuen Medien, Politik, Werbung oder sind selber als Medienschaffende aktiv. Je nach eigenem Status kosten die Tagesausweise zwischen 20 Euro für Young Professionals und Studenten sowie 180 Euro für Vollzahler. Beide Tage kosten zwischen 40 Euro und 300 Euro.

Zusätzlich mit Stars und Sternchen lockt die Medianight am 3. September, deren Eintritt wahlweise im Kongress-Ticket enthalten ist oder einzeln zwischen 50 Euro und 200 Euro kostet.

Den Abschluss bildet am 6. September das M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam. Das Thema in diesem Jahr lautet: „What kind of Europe? Learning from the Crisis“ zu dem zahlreiche eingeladene Medienmacher diskutieren. Passend hierzu erhält der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi den M100 Medien Preis und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält die Hauptrede bei der Preisverleihung.

IFA-Eckdaten

Die IFA findet in diesem Jahr vom 31. August bis zum 5. September auf dem Berliner Messegelände statt. Die Messehallen haben täglich von 1o bis 18 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet zwischen 11 und 15 Euro, Schüler zahlen nur 6,50 Euro.