Prepaid oder Vertrag: So finden Sie den passenden Mobilfunkanbieter für das iPhone 5

Wenn das iPhone 5 mit LTE-Unterstützung kommt, stehen Nutzer vor einer wichtigen Frage: Stocke ich meinen bestehenden Vertrag auf? Oder schließe ich gleich einen neuen Vertrag ab? Ein kleiner Ratgeber, wie Sie die richtige Entscheidung treffen. 

Technische Voraussetzungen: Nano-SIM-Karten und ein LTE-Netz

Stimmen die Gerüchte, funktioniert das iPhone 5 mit einer kleinen Nano-SIM-Karte. Diese lässt sich rein theoretisch aus einer größerem SIM-Karte erstellen, allerdings empfiehlt es sich, auf die von Mobilfunkanbietern angebotenen Karten zurückzugreifen.

Drei der vier deutschen Netzbetreiber werden die Nano-SIMs pünktlich zum Verkaufsstart des iPhone 5 auf Lager haben. Von den Modellen der Telekom und von Vodafone kursieren bereits Fotos. O2 hat ebenfalls auffällig Interessenten für das iPhone 5 geworben, wird demnach auch auf das Smartphone vorbereitet sein.

Wer von der hohen Übertragungsgeschindigkeit des LTE-Modems des iPhone 5 profitieren will, kommt um die Telekom nicht herum. Nur der Magenta-Konzern verbaut Funkstationen der Frequenz 1.800 – diese aber auch nur in den Großstädten. Auf dem Land setzt er wie die anderen Netzbetreiber auf die Frequenz 800, die vom iPhone nicht unterstützt werden. Das eigentlich gut ausgebaute Netz von Vodafone bleibt so vorerst ungenutzt, O2 muss sowieso noch viel nachholen und E-Plus hat gar keine LTE-Lizenz.

Die Telekom bietet keinen eigenen LTE-Vertrag an, sondern zu den vier Tarifen eine LTE-Option, die monatlich mit 9,95 Euro zu Buche schlägt. Das Übertragungsvolumen im Datenturbo liegt je nach Ursprungsvertrag zwischen 600 Megabyte und vier Gigabyte.

Vertrag oder Prepaid

Die Kombination aus Prepaid-Tarif und einem ohne Preisnachlass gekauften iPhone ist, über die übliche Laufzeit von 24 Monate gerechnet, in der Regel günstiger als ein subventioniertes Smartphone inklusive Vertrag mit Mindestlaufzeit. Allerdings hat nicht jeder die 629 bis 849 Euro für ein iPhone auf der hohen Kante. So führt der einzige Weg zum neuen Smartphone unter Umständen nur über den Abschluss eines Vertrags.

Prepaid-Tarife eignen sich für Anwender mit wechselhafter Nutzung. Inzwischen lassen sich bei den meisten Anbietern verschiedene Flatrates je nach Bedarf zubuchen und wieder abbestellen. Derzeit gibt es aber noch keine Prepaid-Tarife für das LTE-Netz. Wobei auch hier nur Anbieter im Netz der Telekom in Frage kommen.

Den richtigen Tarif für das iPhone 5 wählen

Egal ob Prepaid oder Vertrag, der richtige Tarif hängt stark von der Nutzung ab. Telefoniert man viel mit dem iPhone 5, schreibt man noch jede Menge SMS oder ist man ständig für Facebook, Twitter und Whatsapp online? Ein vernünftiger Anbieter hat für jedes Szenario einen passenden Tarif oder Zusatzoptionen, mit denen sich der Basis-Tarif anpassen lässt, im Angebot.

Als Grundregel lässt sich zudem festhalten, dass man niedrig einsteigen sollte. Also zum Beispiel mit einem Datenpaket von 250 Megabyte pro Monat – reicht für E-Mails und Chats in der Regel aus – beginnen und dieses aufstocken sobald man merkt, dass es nicht ausreicht. Ein Wechsel in einen teureren Tarif ist selbst bei laufenden Verträgen in der Regel problemlos möglich, der Weg in die andere Richtung aber nicht.