Kurioser Hack: Wie Siri auf den iPod kam

Eine funktionierende Adaptierung von Apples Sprachassistent Siri für iPad und iPod touch ist so etwas wie der heilige Gral unter Entwicklern. Die haben sich in den vergangenen Monaten die Finger blutig programmiert. Dabei zeigte jetzt ein User, dass es auch viel einfacher geht.Siri macht einfach Spaß. Und weil Apples Sprachassistent nur auf dem iPhone 4S vorinstalliert ist, haben etliche Entwickler in den vergangenen Wochen und Monate versucht, die Software auch für andere iGadgets zur Verfügung zu stellen. Kein einfaches Unterfangen, wie sich herausstellte.

Das Softwarepaket muss händisch für jedes Gerät angepasst werden und mit der korrekten Authentifizierung mit den Apple-Servern kommunizieren können. Einige Programmierer konnte erste Erfolge verbuchen, benötigten dafür aber gehackte Geräte und zusätzliche Hard- und Software, die teilweise Expertenwissen erfordert.

User AppleGordon hat einen bauernschlauen Ansatz gewählt, der so einfach wie genial ist. Auf einem nagelnauen iPod touch installierte er das Backup seines iPhone 4s. Kurzerhand befand sich Siri auch auf dem iPod touch. Die Diktierfunktion läuft nach seiner Aussagen einwandfrei.

Antworten kann die befreite Siri noch nicht beantworten, weil der iPod touch sich bei den Apple-Servern nicht als ein 4S anmeldet. Es fehlt schlicht der richtige Schlüssel zum Schloss. Den entsprechenden Code zu übermitteln, dürfte allerdings kein allzu großer Programmieraufwand sein und sich über eine Appinstallation lösen lassen.

Hört sich nach Humbug an? Dachten wir zunächst aus. Aber das Video demonstriert eindrucksvoll, das “ApfelGordon” keine Geschichten erzählt. Dennoch warnen wir davor, Backups von iPhones auf einem iPod touch zu installieren. In diesem Fall führte das Wiederherstellen des Backups nur ab und an zu Abstürzen bei der Benutzung von Siri. Theoretisch könnte der MP3-Player aber auch komplett den Geist aufgeben.

Und dennoch: Well done, Gordon!

(via CultofMac)

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!