Kein Kontakt zum Provider: Möglicherweise fest verbaute Sim-Karte im iPhone 5

iPhone 4Apple entwickelt für das iPhone angeblich eine eigene Sim-Karte, die in Zukunft fest in iPhones verbaut werden könnte. Dies würde das Handling für iPhone-Nutzer einfacher machen und Apple gleichzeitig mehr Kontrolle ermöglichen.

Apples Drang nach Unabhängigkeit von den Mobilfunk-Anbietern könnte mit der kommenden iPhone-Generation eine neue Stufe erreichen.

Seit dieser Woche gibt es das iPhone in Deutschland ohne Netzsperre im Apple-Store zu kaufen. Damit können iPhone-Käufer ihren Mobilfunkanbieter frei wählen und dessen Sim-Karte ins Gerät stecken.

Letzteres könnte mit der kommenden iPhone-Generation entfallen. Nach Angaben von Gigaom arbeitet Apple mit dem niederländischen Sim-Karten-Hersteller Gemalto an einer speziellen iPhone-Sim-Karte, die vorinstalliert im iPhone verbaut werden könnte.

Es würde sich dabei um eine Art Blanko-Sim-Karte handeln. Was sich dadurch für die Nutzer ändern würde: Der Provider könnten in Zukunft direkt über iTunes ausgewählt werden.

Damit würde für iPhone-Nutzer der direkte Kontakte zum Mobilfunkanbieter entfallen. Verträge würden alleine über Apple-Technologie wie iTunes abgeschlossen, was bereits jetzt schon bei den Apps der Fall ist.