iPhone 5-Gerüchte: wasserabweisende Hülle, erste Tests, Vorstellung im Juni

Während die iPad-Produktion schon angelaufen sein soll, tauchen neue Details zum iPhone 5 auf. Das Smartphone soll über doppelte Speicherkapazität und eine wasserabweisende Hülle verfügen. Apple könnte das Gerät bereits im Juni vorstellen.

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sorgte HzO mit seiner Liquipel-Versiegelung für Aufsehen. Der unsichtbare Film schützt das iPhone zuverlässig vor Wasserschäden. Dabei war es kein Problem, das Smartphone komplett in einem Wasserbad zu versenken. Die Versiegelung würde Gummidichtung in Geräten überflüssig machen. Dadurch wäre letzten Endes eine kompaktere Bauweise möglich. Quellen berichten, dass Apple die Versiegelung beim iPhone 5 einsetzen könnte. Beide Unternehmen haben sich dazu bislang nicht geäußert.

[nggallery id=iphone-studien]

Wie ein Foxconn-Mitarbeiter gegenüber 9to5mac.com berichtet haben soll, steht die Produktion des iPhone 5 zudem kurz bevor. Foxconn ist der wichtigste und größte Zulieferer für Apple und fertigt iPhones und iPads in großen Mengen. Offenbar sind im Werk im chinesischen Shenzen mehrere Prototypen im Umlauf, die sich untereinander ähneln. Mit diesen Geräten würde angeblich erste Tests absolviert. Wichtiges Merkmal: Keines der Beta-iPhones ähnelt in der Form dem iPhone 4 bzw. 4S. Man darf also auf einen neuen Formfaktor hoffen.

Präsentation im Juni?

Zum Sommer könnte dann das Smartphone dann in den Regalen stehen. Den eventuellen Termin, angeblich der 10. Juni, soll ein Foxconn-Mitarbeiter ausgeplaudert haben. Der Termin würde passen, fällt er doch genau in den Zeitraum, in dem Apple seine Entwicklerkonferenz WWDC veranstaltet.

Außerdem soll das Display mindestens vier Zoll groß sein und mit großer Wahrscheinlichkeit von LG hergestellt werden. Die einzelnen Komponenten würden bei Foxconn verbaut. Allerdings soll das Gerät nicht, wie vielfach vermutet, über ein sogenanntes Teardrop-Gehäuse verfügen, das zu einem Ende hin schmaler bzw. dicker zuläuft. Der Body würde demnach symmetrisch aufgebaut sein.

Des Weiteren könnte das iPhone 5 das erste Apple-Smartphone mit 128 Gigabyte Speicher sein, heißt es in mehreren Blogs. NFC-Unterstützung für bargeldloses Bezahlen via iPhone ist ebenso im Gespräch. Weil Apple offenbar eine unbestimmte Menge von OLEDs von Osram bestellt hat, könnte das Gerät teilweise “Made in Germany” sein. Wofür Cupertino die OLEDs einsetzen will, ist bislang unklar.

Keine News mehr verpassen. – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed!