iPhone-Konkurrenten im Überblick: die 13 besten Smartphones vom MWC

In Barcelona findet die weltgrößte Handy-Messe Mobile World Congress statt – ohne Apple. Wir haben uns die Konkurrenzprodukte von LG, Samsung, Sony, HTC und Co. einmal genauer angeschaut und veraten, welche Smartphones das Zeug zum iPhone-Killer haben. So viel schon einmal vorab: Vor Samsung muss sich Cupertino nicht fürchten.

Alle außer Apple: Diese Woche, vom 27. Februar bis 1. März 2012, trifft sich wieder das Who is Who der Mobilfunkbranche auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, um neue Smartphones, Tablets und Apps vorzustellen. Die namhaften Smartphone-Hersteller wie Samsung, LG, HTC oder Sony wappnen sich im Kampf um die Marktanteile mit einer gewaltigen Android-Armada.

Denn während Apple dieses Jahr ein iPad 3, ein iPhone 5 und ein brandneues iOS 6.0 vorstellen dürfte, setzt die Konkurrenz bei ihren Handy-Highlights 2012 größtenteils auf XL-Displays, Googles Android 4.0 und den neuen Übertragungssstandard LTE. Wir stellen die größten iPhone-Konkurrenten vor:

LG Optimus 4X HD

LG will beim Thema LTE ganz vorne dabei sein und wirft gleich mehrere Modelle in den Ring, die den schnellen Übertragungsstandard unterstützen. Das erste LTE-Smartphone ist das Optimus 4X HD, angesiedelt im Highend-Bereich und mit einem 4,7-Zoll-Display ausgestattet.

Außerdem an Bord: Android 4.0, ein Quadcore-Prozessor  mit einer Leistung von 1,5 GHz pro Kern, eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 1,3-Megapixel-Kamera auf der Frontseite für Videotelefonate. Der interne Speicher bringt es auf 16 GByte. Das Optimus 4X HD soll im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen. Der Preis steht noch nicht fest.

 

LG Optimus L7
Das LG Optimus L7 bringt ebenfalls einen LTE-Chip mit und wird bereits mit dem neuesten Android-OS 4.0 ausgeliefert. Zudem ist ein NFC-Chip verbaut (NFC = Near Field Communication), über den Nutzer mit dem Smartphone bargeldlos bezahlen sollen. WLAN, eine 5-Megapixel-Kamera, ein 1-GHz-Prozessor und ein 4,4-Zoll-Display stehen ebenfalls auf der Feature-Liste.

Zwar kann sich die Ausstattung des Mittelklasse-Modells durchaus sehen lassen, doch soll das L7 erst im Laufe des ersten Halbjahres 2012 auf den Markt kommen. Den Preis gibt LG mit unter 250 Euro an.

 

LG Optimus LTE
Das LG Optimus LTE gibt es bereits in Südkorea, in den USA und in Kanada zu kaufen. Nun präsentierte der Smartphonehersteller das Gerät für den deutschen Markt. Das LTE-Handy bringt neben der schnellen Datenübertragung auch ein 4,5 Zoll großes HD-Display (Auflösung: 1.280 x 720 Pixel Bildpunkte) mit. Angetrieben wird das Optimus LTE von einem Dualcore-Prozessor und 1 GByte RAM.Ein interner Speicher mit 4 GByte, eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, eine 1,3-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite und ein HDMI-Anschluss gehören ebenfalls zum Programm. Das Gerät wird mit Android 2.3 ausgeliefert, ein Update auf Android 4.0 soll anschließend möglich sein. Den Preis und den Termin für den Marktstart nannte LG hingegen noch nicht.

LG Optimus 3D Max
Der Nachfolger des LG Optimus 3D setzt, wie der Name bereits vermuten lässt, erneut auf einen Touchscreen, der 3D-Inhalte wiedergeben kann. Das 3D Max wandelt 2D-Spiele sogar in 3D-Games um, sofern sie die OpenGL-Schnitstelle unterstützen. Die Größe des sogenannten “Nova”-Displays beträgt 4,3 Zoll.

Als Betriebssystem kommt zunächst Android 2.3 zum Einsatz, ein Update auf Android 4.0 soll später möglich sein. Das 3D Max soll im April 2012 in den deutschen Shops erhältlich sein, der Preis ist noch offen.

 

LG Optimus Vu
Beim Optimus Vu handelt es sich um ein weiteres LTE-Smartphone, hier mit einem gigantischen 5-Zoll-Display. Die Besonderheit: Der Bildschirm ist im 4:3-Seitenverhältnis aufgeteilt, das soll laut LG vor allem das mobile Arbeiten erleichtern. Unter der Haube sollen ein Dualcore-Prozessor und 1 GByte-Ram für optimale Performance sorgen.


Außerdem sind eine 8-Megapixel-Kamera und ein 32-GByte-Speicher verbaut. Als Betriebsystem dient zunächst Android 2.3 Gingerbread, ein Update auf Android 4.0 ist laut LG in Vorbereitung. Das Optimus Vu wird ab März in Südkorea an den Start gehen, ein deutscher Markstart ist noch ungewiss.

 

Samsung Galaxy Beam
Samsung schickt auf dem MWC ein waschechtes Beamer-Handy ins Rennen: Das Samsung Galaxy Beam bringt einen kleinen Projektor mit, der eine Leuchtkraft von 15 Lumen liefert, um etwa Bilder oder Videos im Großformat an einer Wand zu betrachten. Laut Samsung löst der Beamer in HD-Qualität auf und ermöglicht unter optimalen Bedingungen eine Bilddiagonale von bis zu 50 Zoll.Mit der weiteren Austattung spielt das Samsung Beam allerdings eher in der Mittelklasse: 4-Zoll-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten,  WLAN, HSPA, 1-GHz-Dualcore-Prozessor, 5-Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem kommt auch hier zunächst Android 2.3 zum Einsatz. Samsung will das Beamer-Handy noch 2012 ausliefern, ein Preis wurde nicht genannt.

HTC One X

HTC stellt insgesamt drei neue Smartphones aus der Modellserie “One” vor, alle sind mit Android 4.0 und der HTC-Oberfläche Sense in der neuesten Version 4.o bestückt und bieten ein interessantes Extra: HTC kooperiert mit dem Online-Speicherdienst Dropbox und stellt allen HTC-One-Nutzern 25 GByte des Cloud-Speichers gratis zur Verfügung. Regulär bietet Dropbox nur 2 GByte gratis.Mit dem One X hat HTC auf dem MWC sein neues Android-Flaggschiff präsentiert. Im Polycarbonat-Unibody steckt unter anderem ein gigantisches 4,7-Zoll großes LCD mit 1280 × 720 Bildpunkten Auflösung und einer kratzfesten Frontscheibe. Für ordentlich Power unter der Haube sollen 1-GByte-RAM,  32-GByte Flash und ein Quadcore-Prozessor von Nvidia sorgen.

 

HTC One S

Beim HTC One S handelt es sich um den etwas kleineren und vor allem schlankeren Bruder des HTC One X. Dem One S hat HTC ein 4,3 Zoll großes Super AMOLED-Display verpasst, das eine qHD-Auflösung mit 540 x 960 Bildpunkten liefert. Das Gehäuse fällt mit nur 8 Millimetern besonders flach aus.


Außerdem an Bord: Ein 1,5-GHz-Prozessor, HSPA+, WLAN (b/g/n), A-GPS, Bluetooth 4.0, HDMI und eine 8-Megapixel-Kamera mit Full-HD-Rekorder. Als Betriebssystem kommt bereits bei Auslieferung im April 2012 Android 4.0 zum Einsatz. Den Preis gibt HTC mit 499 Euro an.

Huawei Ascend D quad

Auch der asiatische Hersteller Huawei setzt voll auf Android 4.0 und zeigt auf der Handy-Messe ein entsprechendes Highend-Smartphone. Bedienen lässt sich das Gerät über den 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten. Was den Quadcore-Prozessor angeht, überlässt Huawei dem Käufer die Wahl: Das Modell steht in zwei Varianten zur Verfügung, entweder mit einer Leistung von 1,2 GHz oder mit 1,5 GHz.Zur weiteren Ausstattung gehört eine 8-Megapixel-Kamera, die auch HDR-Aufnahmen ermöglicht, Fünfband-UMTS und WLAN. Das Ascend D quad soll im zweiten Quartal 2012 weltweit auf den Markt kommen, einen Preis nennt Huawei noch nicht.

ZTE Era

ZTE hat ebenfalls mehrere Handys auf dem MWC vorgestellt, das Spitzenmodell trägt den Namen “Era”. Unter der Haube des 7,8 Milimeter dünnen Geräts arbeitet ein Quadcore-Prozessor. Der interne Speicher fasst 8 GByte und lässt sich per microSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern.Bedienen lässt sich das Smartphone über den 4,3-Zoll-Touchscreen, der mit 960 x 540 Pixel auflöst. Beim Betriebssystem setzt ZTE auf Android 4.0 in Kombination mit einer eigenen Nutzeroberfläche namens MiFavor. ZTE will das “Era” in der zweiten Jahreshälfte 2012 ausliefern, ein Preis steht noch nicht fest.

Sony Xperia U

Sony zeigt auf dem MWC 2012 zwei neue Smartphones, auf beiden kommt zunächst als Betriebssystem Android 2.3 zum Einsatz, die Updates auf 4.0 sollen dann jeweils später folgen. Das Sony Xperia U bringt neben einem NFC-Chip und einem 3,5-Zoll-Display unter anderem einen Dualcore-Prozessor mit einer 1-GHz-Taktung, eine 5-Megapixel-Kamera, HSPA und WLAN mit.LTE steht bei Sony-Smartphones bislang nicht auf dem Programm. Nette Besonderheit beim Xperia U: Neben Apps und Games aus dem Android Market lassen sich auch Playstation-Spiele installieren. Das Android-Smartphone wird ab dem zweiten Quartal für knapp 260 Euro in den deutschen Shops zu haben sein.

Sony Xperia P

Das Sony Xperia P bringt, wie bereits das Xperia U, zunächst Android 2.3 als Betriebssystem mit, ein Update auf 4.0 soll aber laut Sony folgen. Die Besonderheit beim Xperia P ist das 4-Zoll-Display mit der sogenannten Reality-Technologie. Der Bildschirm untersützt eine qHD-Auflösung mit 960 x 540 Bildpunkten und soll  durch einen zusätzlichen weißen Pixel besondere Strahlkraft liefern.Außerdem an Bord: Eine 8-Megapixel-Kamera inklusive Full-HD-Recorder (1.080p) und HD-Frontkamera, HSPA, WLAN, NFC und 3D-Sourround-Sound. Auch auf dem Xperia P lassen sich passende Playstation-Games spielen. Ferner ist für das Xperia P ein spezielles Smartdock erhältlich: Das Zubehör liefert Stromanschluss und zwei USB-Ports für Maus und Tastatur.

Über den HDMI-Ausgang des Smartphones lassen sich so Filme, Bilder oder Musik auf einen Fernseher übertragen. Das Sony Xperia P wird ab dem zweiten Quartal 2012 in den Regalen liegen, der Preis für das Smartphone liegt bei 449 Euro, der Preis für das Dock bei 49 Euro.

Nokia Lumia 900

Nokia bestückt seine neuen Smartphones auf Grund der bestehenden Allianz mit Microsoft auch weiterhin mit dem Windows-Phone-System. Das Nokia Lumia 900 ist bereits in den USA als LTE-Variante erhältlich, dieEuropa-Version kommt allerdings ohne den neuen Übertragungsstandard aus und wurde jetzt auf dem MWC vorgestellt.  Zur Ausstattung gehört ein 4,3-Zoll großer AMOLED-Screen, ein 1,4-GHz-Prozessor und eine 8-Megapixel-Kamera. Ab der zweiten Jahreshälfte wird das Lumia 900 zum Preis von etwa 500 Euro auch hierzulande zu kaufen sein.