Prototyp aufgetaucht: iPhone 5 mit 3D-Kamera?

Neue mögliche Features des iPhone 5 kommen an die Öffentlichkeit: Offenbar könnte das kommende Apple-Smartphone mit einer zuschaltbaren 3D-Kamera ausgestattet sein. Allerdings keine Gewöhnliche. Cupertino setzt auf ein neuartiges System. Ein entsprechendes Patent lag bereits in den Schubladen der Ingenieure.

Ausgeplaudert haben soll das eine Familienangehörige eines Apple-Mitarbeiters. Der soll bereits einen Prototypen mit entsprechender Hardware zu Gesicht bekommen haben. Dass der Ingenieur damit vermutlich gegen etliche Verschwiegenheitsvereinbarungen verstoßen hätte, sei einmal dahingestellt.

Neuartige 3D-Technologie

Bei der eingesetzten Technik könnte es sich um ein Kamerasystem handeln, dass Apple bereits vor einiger Zeit als Patent angemeldet hat. Mittels Sensoren zur Tiefenmessung und Beleuchtung soll sich vor allem die Mimik von Gesichtern besser erfassen lassen. Auch die Tiefe von Räumen soll sich damit gut erfassen lassen.

Solch eine Technologie würde zwar vor allem in Digitalkameras Sinn ergeben. Da Apple aber keinen Fotoapparat baut, wäre ein Einsatz im iPhone 5 weitaus logischer.

Aktiviert würde der 3D-Modus laut dem “Insider” über einen Button in der Kamera-App. Das berichtet der englischsprachige Blog ITechPost und beruft sich dabei auf eine Familienangehörige eines Apple-Mitarbeiters aus Cupertino. Ein Familienmitglied hätte eines Tages einen Prototypen mit nach Hause gebracht.

Neben dem zuschaltbaren 3D-Feature hätte das Gerät außerdem über ein größeres Display verfügt, sei etwas schmaler als das iPhone 4, aber auch minimal schwerer. Auf dem Prototypen sei eine Beta-Version von iOS 6, unter anderem mit der App Passbook, zum Einsatz gekommen. Alles in allem mache das Smartphone einen schnelleren Eindruck.

Interessantes Air-Sharing-Feature installiert

Sehr spannend klingt eine bislang unbekannte App namens “Air Share”, die auf dem iPhone-Modell offenbar installiert war. Damit sei es möglich, Bilder und Videos zum Abspielen auf anderen Geräten einfach über das Display zu “schnippen”. Klingt nach ganz großem Nonsens? Mag sein. Allerdings sicherte sich Apple schon vor einiger Zeit ein solch kurioses Patent

Dabei sollen die Bildschirminhalte mittels Gesten und mit Unterstützung des Gyroskops vom iPhone auf den iPod touch oder das iPad gelangen. Die beeindruckendste Idee ist die Möglichkeit, Bilder aus einem Gerät ins andere tropfen zu lassen. Dabei nimmt sich Apple einem der großen Probleme mobiler Devices an: dem „Sharing“ mit anderen Devices.

Während die Bedienung von iPad und Co. mittels Gesten recht intuitiv ist, braucht es für den schnellen Datenaustausch meist zusätzliche Apps, allen voran Dropbox.

Der Clou: Mittels Kompass und Bluetooth lassen sich unterschiedliche Geräte im Raum orten. Das heißt: Je nachdem, in welchem Winkel ein User ein Bild aus seinem iPad auf ein anderes Gerät schnippsen würde, könnte er rein optisch steuern, an wen er die Datei schicken will. Die vollständige Dokumentation des Patentantrages finden Sie hier.