iPhone 5: Reuters bestätigt kleineren Dock-Connector

Gute Nachrichten für Zubehörhersteller, nicht so gute Nachrichten für Kunden – zumindest auf kurze Sicht: Die Nachrichtenagentur Reuters hat Gerüchte um einen kleineren Dock-Conncetor beim künftigen iPhone 5 bestätigt und beruft sich dabei auf Quellen, die in den Prozess involviert sind.

Anstatt 30 Pins soll der neue Anschluss nur noch über 19 Pins verfügen. Damit will Apple laut Reuters flexibler im Gehäusedesign werden. Ein Austausch war längst überfällig. Denn der Connector nimmt nicht nur auf der Unterseite, sondern auch im Gehäuse des iPhones enorm viel Platz in Anspruch.

Laut Reuters wäre der 21 Millimeter breite Anschluss, auf den Apple bislang beim iPhone gesetzt hatte, passé. Analysten gehen von steigenden Einnahmen für die Zubehörbranche aus. Denn entweder setzt der Kunde mit Einführung auf neues Zubehör, das den kleineren Anschluss auch unterstützt oder legt sich Adapter zu. Ansonsten wäre Lautsprecher-Systeme und andere Accessoires auf einen Schlag unbrauchbar.

“Es ist eine Chance für Zubehörhersteller”, erklärt Canalys-Analyst Pete Cunningham gegenüber Reuters. “Der alte Dock-Connector war lange Zeit ein Standard, das dürfte sich mit einem neuen Anschluss nicht ändern.” Dass der Anschluss bislang als unantastbar galt, hat einen guten Grund: Die gesamte Zubehörindustrie fußt auf diesen 30 Pins.

Mit veränderten Maßen würde Apple sein Ökosystem an Unternehmen, die sich auf Zubehör spezialisiert haben, und viele Verbraucher erst einmal zum Umdenken zwingen. Accessoires, die fünf iPhone-Generationen lang funktionierten, wären mit dem Wechsel auf einen kleineren Anschluss erst einmal unbrauchbar.

Ob Apple tatsächlich den Schritt wagt, werden wir vermutlich im Oktober erfahren. Dann, so die übereinstimmende Meinung etlicher Techblogs, soll der Konzern aus Cupertino sein neues iPhone vorstellen.