iPhone 5: Fotos von angeblichen Bauteilen [Galerie]

Wahrscheinlich liegt die Vorstellung des iPhone 5 noch einige Monate in der Zukunft, doch in der Gerüchteküche brodelt es schon gewaltig. Aktuell sind Fotos aufgetaucht, die angeblich Bauteile der nächsten Generation von Apples Smartphone zeigen sollen. Sie geben nicht nur Aufschluss über das mögliche Design, sondern auch über einige technische Details.

Den Bildern, die dem US-Blog 9to5mac.com zugespielt wurden, zufolge wird es das iPhone weiterhin in schwarz und weiß geben. Die Rückseite wird ihnen zufolge nicht mehr aus Glas, sondern wie beim iPad komplett aus Metall bestehen. Mit solchen Unibody-Gehäusen, wie sie zuerst die MacBooks erhalten haben, würde das Smartphone nicht nur dünner und leichter werden, sondern gleichzeitig auch stabiler.

Platz für mehr Technik und größere Batterie

Das dünnere Gehäusematerial bedeutet aber nicht automatisch, dass das nächste iPhone auch dünner wird. Apple benötigt den gewonnenen Platz eigentlich für die verbaute Technik. Vor allem ein leistungsfähiger Akku für das vermutete LTE-Modem belegt viel Raum.

Die Größe im Vergleich zum aktuellen iPhone 4S lässt sich nur schwer schätzen, da auf den Bildern jeder Maßstab fehlt. Das Gehäuse wirkt jedoch etwas länger, was zumindest einen größeren Bildschirm nahe legt. Gerüchteweise soll das Display bei einer Diagonalen von vier Zoll über einer Auflösung von 1.136 x 640 Pixel verfügen.

[nggallery id=48]

Auf den Bildern lässt sich dagegen deutlich ein kleinerer Dock-Anschluss erkennen. Zudem befindet sich der Kopfhöreranschluss nicht mehr oben, sondern unten am Smartphone. Zwischen Kamera und Fotolicht lässt sich eine kleine Öffnung erkennen. Bei ihr könnte es sich um ein Mikrofon handeln, dass vor allem bei Videoaufnahmen zum Einsatz kommen würde.

iPhone 5 weiterhin mit Micro-SIM

Die Kollegen von 9to5mac.com erkennen auf den Fotos zudem, dass beim potentiellen iPhone 5 die Kamera auf der Vorderseite in die Mitte über den Lautsprecher gewandert ist und das Smartphone weiterhin mit einer Micro-SIM-Karte bestückt wird.

Dic Echtheit der Aufnahmen, die natürlich auch einen verworfenen Prototypen zeigen könnten, lässt sich allerdings erst bestätigen, wenn Apple das iPhone 5 der Öffentlichkeit präsentiert.