iPhone 5: aus Micro-SIM eine Nano-SIM machen – geht das?

Diese Nano-SIM verschickt die Telekom bereits (Foto: iFun.de)

Bei der Präsentation des iPhone 5 in der kommenden Woche wird Apple mit größter Wahrscheinlichkeit das erste Smartphone vorstellen, in dem eine Nano-SIM-Karte steckt. Der neue Standard wirft einige Fragen auf. Soll ich warten bis mein Provider die Technik anbietet? Oder kann man einfach eine vorhandene Micro-SIM-Karten verkleinern? 

Mit dem ersten iPad und dem iPhone 4 verhalf Apple bereits vor zwei Jahren der Micro-SIM-Karte zum großen Durchbruch. Mit dem iPhone 5 soll jetzt die noch kleinere Nano-SIM folgen. Die Kantenlängen verringern sich bei ihr von 15 x 12 Millimetern zu 12,3 x 8,8 Millimetern und die Dicke nimmt um 0,09 Millimeter von 0,76 auf 0,67 Millimeter ab.

Die Telekom scheint nach Informationen von iphone-ticker.de schon entsprechende SIM-Karten an ihre Vertriebspartner zu verschicken. Allerdings hat sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass Provider sich Zeit lassen mit der flächendeckenden Versorgung.

Kleinere Karte, gleiche Funktionen

Die Nano-SIM bietet die gleiche Funktionalität wie die großen Karten, sogar die Anschlüsse und elektronischen Bauteile befinden sich an den gleichen Stellen wie bei einer Micro-SIM. Von daher liegt der Gedanke nahe, selber Hand anzulegen und die vorhandene SIM-Karte zu verkleinern anstatt eine neue vom Mobilfunkanbieter anzufordern.

In der Theorie ist dies auch möglich, allerdings erfordert es großes Geschick, die Micro-SIM genau zu beschneiden oder abzufeilen. Die Gefahr ist groß, am Ende eine defekte oder nicht mehr passende Karte in den Fingern zu halten.

Kleiner und dünner: Nano-SIM für iPhone 5

Ein weiteres Problem stellt die erstmals verringerte Dicke der Nano-SIM dar. Zwar weisen viele Steckplätze einen gewissen Toleranzrahmen auf. Allerdings kann man nicht sicher sein, dass dieser beim iPhone 5 groß genug ausfallen wird. Zum besseren Verständnis ist beim Telefon-Treff eine Röntgenaufnahme zu sehen, nach der man die eigene Simkarte beschneiden kann.

Wir raten allerdings von Bastelarbeiten ab, die am Ende doch nur oft für Frust sorgen, und raten dazu beim Mobilfunkanbieter des Vertrauens eine neue Nano-SIM anzufordern. Viele Prepaid-Anbieter, aber auch die Telekom und O2 scheinen die Nano-SIM kostenlos auszugeben. Einzig Vodafone verlangt für die winzige SIM-Karte 25 Euro und erlässt die Gebühr nur für Kunden, die auch das iPhone 5 bei dem Mobilfunkunternehmen gekauft haben.