iPen: Apple meldet haptischen Stylus als Patent an

Als Steve Jobs 2007 das iPhone vorstellte, fehlte ein Accessoire, das bis dato Standard unter Smartphones war: der Stylus. Apple verzichtete bewusst auf einen Eingabestift und tut das auch weiterhin. Nichtsdestostrotz sind viele Zubehörsteller, wie etwa Just Mobile mit dem AluPen, erfolgreich im Geschäft. Patently Apple berichtet nun von einem Patentantrag aus Cupertino, nach dem Apple an einem neuartigen Stylus arbeitet, der haptisches und akustisches Feedback geben soll.Der “iPen”, wie der Patentblog PatentlyApple das potenzielle Device nennt, verfügt laut Antrag über mehrere Sensoren. Die sollen etwa Druckstärke und Pinselschwung spürbar machen. Der Nutzer soll ein Feedback bekommen, wie stark er mit dem Stift aufdrückt und dazu mittels verbautem Lautsprecher informiert werden. Ein solches Modell wäre einzigartig im hart umkämpften Stylus-Segment.

Apple lässt dabei offen, ob der Stylus, sofern er jemals das Prototyp-Stadium verlässt, als eigenständiges Device zum Einsatz käme oder in Verbindung mit Apps auf iPhone, iPad und iPod touch genutzt würde. Beide Szenarien wären denkbar. So könnte der “iStift” mittels Bluetooth Signale an Macbook oder iMac übertragen und damit bei Bildbearbeitungsprogrammen zum Einsatz kommen.

In Verbindung mit Apps auf iOS-Basis wären noch ganz andere Einsatzgebiete denbkar. So könnte der Stift etwa in einer Labyrinth-App summen, wenn der Spieler eine Wand berührt. Auch in Sachen Barrierefreiheit könnte ein Stylus mit haptischem Feedback ein Gamechanger sein. Für Menschen mit Sehproblemen ließen sich Tablet und Smartphone um einiges besser nutzen.

So vielfältig die Einsatzmöglichkeiten wären, so unklar ist, ob der “iPen” jemals in den Handel kommen wird. Eingereicht wurde Patentantrag am Donnerstag. Doch es können Jahre vergehen, bis ein Designentwurf das Licht der Welt erblickt. Bis dahin vertrösten wir Sie mit einer Auswahl der verrücktesten Patente aus Cupertino.