iOS 6 und Bluetooth 4: iPod nano könnte zur Smartwatch avancieren

Die Gerüchte um ein Update der iPod-Sparte bekommen neue Substanz. Wie iLounge berichtet, kann der iPod nano künftig weitaus mehr als nur Musik abspielen und die Zeit wiedergeben. In Verbindung mit einem iPhone und iOS 6 könnte der Knirps der beliebten Smartwatch Pebble Konkurrenz machen. Zum weitaus günstigeren Preis.

Möglich macht das Bluetooth 4. Die Weiterentwicklung des Funkstandards verspricht nicht nur einen höheren Datendurchsatz, auch die Leistungsaufnahme wurde verringert. Ergo können Geräte damit künftig bei geringerem Stromverbrauch mehr Daten empfangen und senden. Laut iLounge soll der künftige iPad nano in Verbindung mit dem neuen iOS 6 mehr können.

Mehr heißt zum Beispiel: Nachrichten vom iPhone empfangen und wiedergeben, Memos anzeigen und unter Umständen sogar Anrufe aufbauen und wiedergeben mittels angeschlossener Kopfhörer, wie iLounge spekuliert. Denkbar sind natürlich auch noch andere Szenarien. Denn wenn der kleine iPod Nachrichten via Bluetooth wiedergeben könnte, ließe sich das Feature auch für andere Apps nutzen. Etwa für Fitness-Apps, die Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch und andere Werte abspeichern.

“Moment, das kann Pebble doch auch”, werden Sie jetzt eventuell denken. Das stimmt: Genau mit diesen Features will die Smartwach Pebble punkten. Die Uhr auf E-Paper-Basis brach auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter alle Rekorde.

Denn Pebble verbraucht dank E-Paper-Display nicht nur extrem wenig Strom. Der wirkliche Mehrwert liegt in den Apps, mit denen sich das Gerät perfekt auf iPhone und Android-Geräte abstimmen lässt. Dabei kopiert das Gadget nicht nur Funktionalitäten, sondern erweitert Smartphones um nützliche Features. Dabei nutzt Pebble das iPhone als Rechenzentrum.

So können Radfahrer etwa die zurückgelegte Strecke und Geschwindigkeit messen, und die Hifi-Anlage lässt sich dank AirPlay übers Handgelenk steuern. Läufer können ihr Training dank Support der App “Runkeeper” tracken. Damit nicht genug: Sie sparen sich künftig den Griff in die Hosentasche, weil etwa Anrufinformationen und Textnachrichten direkt auf dem Display angezeigt werden. Auch Tweets und Facebook-Nachrichten laufen bei Pebble ein. Auf Wunsch wird der Nutzer mit einem Vibrationsalarm benachrichtigt.

Mit den jüngst aufgetauchten Informationen zum iPod nano in Verbindung mit iOS 6 und Bluetooth 4 wäre Pebble überflüssig. Vor allem mit Blick auf den Preis. Für 115 Dollar gibt es Pebble in Schwarz, für 125 Dollar in einer farbigen Variante – plus Versand. Für den deutschen Markt dürften wie so oft dieselben Preise in Euro aufgerufen werden. Der iPod nano kostet 117 Euro.

Behält iLounge Recht, haben die Macher von Pebble und die Hersteller vieler anderer sogenannter Smartwatches ein Problem.