iOS 6 ohne Google Maps: Apple arbeitet offenbar an eigenem 3D-Kartenservice

Die Gerüchte verdichten sich, dass Apple bald eine andere Kartentechnologie als Google Maps verwenden könnte. Erste Medien berichten von einer eigenen Entwicklung, die 3D-Ansichten ermöglicht und zusammen mit iOS 6 in diesem Sommer erscheinen soll.

Es ist ja nichts neues, dass Apple lieber eigene Software entwickelt, als sich von anderen abhängig zu machen. Folgerichtig arbeitet Apple schon seit längerem an einer eigenen Karten-Technologie. Untermauert wurde der Anspruch noch einmal durch die 240 Millionen Dollar schwere Übernahme des auf 3D-Kartenansichten spezialisierten Unternehmens C3 Technologies im vergangenen Oktober. Nun berichtet das Tech-Blog BGR exklusiv, dass Apple den eigenen Kartendienst im Sommer zusammen mit iOS 6, der neuen Generation des mobilen Betriebssystems, vorstellen wird.

Die neuen Karten werden Google Maps ersetzen und sich offenbar durch eine neue Benutzeroberfläche von dem Konkurrenten absetzen. Ferner soll die Navigationsleiste künftig silber statt blau erscheinen. Möglicherweise ein Hinweis, dass Apple das silberne Farbschema des iPads standardisiert.

Laut BGR wird die 3D-Ansicht – wie die Satellit- oder Hybrid-Ansicht – durch Umblättern der Karte aktiviert. Anschließend erscheint ein 3D-Icon in der linken unteren Bildschirmecke der App, gleich neben dem Button zur Standortbestimmung. Beide Icons sind von der Navigation losgelöst und “schwimmen” auf der Karte. Android-Nutzer kennen den Effekt bereits von ihrer Google-Maps-Version.

Es sieht ganz danach aus, als werde Apple iOS 6 auf der Entwicklerkonferenz WWDC im Juni veröffentlichen. Heute erschien zudem der Zeitplan und die Konferenz-App für iPhone und iPad.

Worum es bei der 3D-Ansicht mit C3-Technologie geht, demonstriert dieses Video am Beispiel der norwegischen Hauptstadt Oslo:

(via BGR)