Siri kennt den Weg: iOS 6 mit vorinstallierter Turn-by-turn-Navigation

ios 6 Maps: Kartendienst kommt mit Turn-by-turn-Navigation (Foto: imore.com)“Nächste Ausfahrt, Cupertino”: Apples neues, mobiles Betriebssystem iOS 6 bringt offenbar nicht nur einen eigenen Kartendienst mit, sondern auch eine hauseigene Navigationslösung mit Turn-by-turn-Ansagen, Echtzeit-Verkehrsinformationen und vielem mehr. 

Apple verzichtet mit iOS 6 erstmals auf Google Maps und setzt voll auf die hauseigene Lösung 3D Maps. Die Technologie liefert das Unternehmen C3, welches Apple seit 2011 gehört. Die Daten stammen vom Navigationsriesen TomTom. Wie das US-Blog imore.com jetzt berichtet, will Apple gerüchtehalber schon seit einiger Zeit eine vorinstallierte Navigationslösung auf dem iPhone anbieten, konte sich jedoch mit Google nicht einig werden.

Vollwertige Gratis-Navi mit iOS 6

Die logische Konsequenz ist nun der eigene und für den Nutzer komplett kostenlose Kartendienst 3D Maps, der laut Bericht nicht nur eine vollwertige Turn-by-Turn-Navigation mit Sprachansagen mitbringt, sondern 3D-Ansichten, Verkehrsinformationen in Echtzeit und – Siri sei Dank – eine autofahrerfreundliche Bedienung über Sprachbefehle.

Wie iMore.com weiter berichtet, lässt sich Apples Navigationsdienst mit einem Klick auf den Button “QuickRoute” innerhalb der Maps-Anwendung starten. Alternativ fordert der Nutzer Siri via Sprachbefehl auf, den Weg zu einer bestimmten Adresse anzusagen.

ios_6_maps_quick_route (Foto: imore.com)

ios_6_maps_siri (Foto: imore.com)

Siri kennt den Weg und spitzt die Ohren

Sobald das Ziel feststeht, lotst Siri den Nutzer mit Ihrer charmanten Stimme ans Ziel. Die geschätzte und errechnete Ankunftszeit erscheint am oberen Display-Rand. Sobald ein Stau auf der geplanten Strecke entsteht, bietet Maps dem Fahrer automatisch an, die Route umzuleiten.

ios_6_maps_alternate_route (Foto: imore.com)

Apples 3D Maps hat zudem Zugriff auf den Lock-Screen, sodass die Navigation auch dann weiterläuft, wenn sich die automatische Bildschirmsperre einschaltet.  Auch Sonderziele sind für den Apple-Lotsen kein Problem. Fragen Sie Siri etwa nach der nächstgelegenen Tankstelle, so kennt sie ebenfalls den richtigen Weg. Bislang hat Apple noch nicht bestätigt, inwieweit der 3D-Maps-Dienst auch in Ländern außerhalb der USA verfügbar sein wird, jedoch einige Features bereits offiziell auf der WWDC 2012 bekanntgegeben.

Apple 3D Maps: erste Einblicke

Dank der iOS Developer-Version haben bereits einige Entwickler erste Einschätzungen für Apples Kartendienst abgegeben. Ein direkter Video-Vergleich mit Google Maps sieht schon einmal  äußerst vielversprechend aus.

Das Ergebnis kann sich auf Apple-Seite sehen lassen. Der Kauf von C3, die die Technologie dahinter entwickelte, scheint sich für den Konzern aus Cupertino auszuzahlen. Tatsächlich sind die Aufnahmen so gut, dass sich bereits vor einigen Wochen die Politik berufen fühlte, Alarm zu schlagen.

Der US-Senator für New York, Charles E. Schumer äußerte auf seiner Internetseite Bedenken gegenüber Apples neuem 3D-Kartendienst, der mit iOS 6 auf den iDevices Einzug hält. Die detaillierten Aufnahmen könnten in den falschen Händen zu kriminellen Zwecken missbraucht werden. Zudem habe er datenschutzrechtliche Bedenken:  Es sei problematisch, dass Apple jetzt – genau wie Google – “Spionage-Flugzeuge” auf Militär-Niveau einsetzen will, um weitere Orte zu kartografieren.

Die 3D-Flyover-Funktion in iOS  6 ist für das iPad 2 und das neue iPad sowie das iPhone 4S verfügbar. Besitzer eines iPhone 4, 3GS oder eines iPod touch müssen darauf verzichten. iOS 6 soll im Herbst für alle verfügbar sein, ein genauer Termin steht noch nicht fest. Der spekulierte Termin ist derzeit der 19. September, an diesem Tag soll der Verkauf für das iPhone 5 starten. Am 12. September plant Apple angeblich ein Medien-Event und wird vermutlich das neue iPhone 5ein iPad mini und neue iPods vorstellen.