I/O: Googles Keynote im Überblick

Auf der gestrigen Google-Keynote der I/O in San Francisco sind tolle Gadgets und Softwarelösungen vorgestellt worden. Die wichtigsten Neuerungen haben wir für Euch hier noch einmal vorgestellt. Das Highlight: Das Update von Android 3.1 kommt und soll auch auf Smartphones sowie mit Google TV funktionieren.

Das lange Warten hatte gestern endlich ein Ende. Google hat die Zeit, seit der Veröffentlichung von Android 3.0, genutzt und in Sachen Open Source einige Weichen gestellt. Zwar bleibt das Betriebssystem noch immer der Öffentlichkeit und den Entwicklern verschlossen. Doch das gestern angekündigte Update Android 3.1 lässt auf die baldige Veröffentlichung des Quellcodes schließen. Das Update soll auch auf allen Android-Smartphones laufen. Installierte Widgets sollen sich damit in der Höhe sowie in der Breite verändern lassen.

Android soll runder laufen

Es zeichnete sich während der Keynote generell ab, dass Google viele seiner Dienste auf das OS zuschneidet. So sollen Geräte mit dem offenen System auch als USB-Host genutzt werden können. Digitalkameras, Tastaturen und Gamepads bilden so mit Android eine Einheit. Schnelle WLAN-Verbindungen werden vom Betriebssystem dauerhaft aufrechtgehalten, egal ob der Anwender diese nutzt. Auch in Sachen Browser geben die Entwickler von Google nicht auf. Viele Anwender nutzen den integrierten Android-Browser schon lange nicht mehr, auch weil dieser in der Vergangenheit einfach nicht wirklich rund lief. Nach eigenen Angaben soll er aber mit dem Update schneller arbeiten und unterstützt wohl auch hardwarebeschleunigte Plugins.

Google TV und Music

Was überraschte: Das gerade in der geschlossenen Beta startende Google TV soll ebenfalls in die Android-Welt eintauchen und auf die Version 3.1 zugeschnitten werden. Das angepriesene Android Ice Cream Sandwich soll ebenfalls diese Verschmelzung weiterführen und verfeinern. Fortführen will Google auch den Kampf um die beste Musik-Cloud. Die in der Beta laufende Google-Music-Cloud ist aber eher nur ein virtueller Speicher. 20.000 Songs kann der jeweilige Anwender hochladen und teilen. Einen Musikstore, like Apples iTunes, wird vorerst nicht angeboten. Auch die erhoffte Music-Flatrate war kein Thema – wahrscheinlich verlangt die Musikindustrie einfach zu viele Lizenzgebühren. Zurzeit läuft die Beta allerdings ausschließlich in den USA.

Filme im Android Market und das Nexus 3

iTunes lässt grüßen: Auch Google startet mit Filmen im Android Market. Die Filme können sogar offline angeschaut und innerhalb von 24 Stunden gestreamt werden. Ab der Version Android 2.2 soll die Applikation verfügbar sein – somit also auch für Smartphones. Und dass Google immer mehr in den Bereich Wohnzimmer eintritt, zeigt Android@Home. Die Heimsteuerung soll Licht, Musik und andere Geräte in der Wohnung ansteuern. Spezielle Hardware wird bereits Ende des Jahres erwartet.

Einen Ausblick auf das Smartphone Nexus 3 wurde auch gewährt. Android-Chef Andy Rubin versprach es zwar nicht, doch verneinen wollte er es auch nicht. Die dritte Generation des Nexus soll vielleicht zum Weihnachtsgeschäft 2011 die Welt erblicken.