iMessage-Bug: So verschicken Sie (im Notfall) Nachrichten als SMS

iMessage ist praktisch, hat aber einen kleinen Haken: Hat man einem Kontakt einmal eine solche iMessage geschickt und verfügt dieser gerade nicht über eine Datenverbindung, landet die Nachricht im Daten-Nirwana. Mit einem kleinen Kniff können Sie sichergehen, dass jede Message künftig ihren Empfänger erreicht.

Manch einem dürfte es noch gar nicht aufgefallen sein: iMessage auf dem iPhone erkennt zwar, ob das Gegenüber ebenfalls iMessage nutzt, wenn man eine SMS senden will und schaltet dann automatisch in den Spar-Modus – schließlich wird damit das SMS-Kontigent geschont und nur noch die Internetverbindung genutzt.

Allerdings zeigt die Software nicht ausreichend an, ob das Gegenüber gerade auch eine Datenverbindung nutzt. Ist das nicht der Fall, kommt die Nachricht nie an. Das kann schon mal zu störenden Aussetzern in der Kommunikation führen. Und ist vor allem dann nervig, wenn man dringend eine Antwort braucht.

Was tun, wenn mein Gegenüber die Nachricht nicht bekommt?

Eine Fehlermeldung spuckt das System dann leider nicht aus, wie es etwa beim Konkurrenzprodukt WhatsApp der Fall ist. Bis dato müssen Sie also darauf achten, dass unter der Nachricht auch ein kleiner Hinweis “Zugestellt” zu sehen ist.

Die Frage ist also: Was tun, wenn mein Gegenüber die Nachricht nicht bekommt, weil keine Datenverbindung vorhanden ist? Dazu hat sich Apple Folgendes ausgedacht: Bei nichtzugestellten Nachrichten können Sie mit längerem Drücken auf das Textfeld auswählen, ob Sie die Nachricht kopieren oder aber, und das war bislang weitestgehend unbekannt, die Nachricht als SMS verschicken wollen.

Herausgefunden hat diesen Tweak das Team von RedmondPie. Wählen Sie dieses Feature aus, erscheint die verschickte SMS kurze Zeit später grün hinterlegt. Im Gegensatz zu iMessages, die blau hinterlegt sind. Wer also auf Nummer sicher gehen will, dass die Nachricht auch beim Empfänger ankommt, hat mit dem kleinen Kniff ein nützliches Feature zur Hand.

(via)