i´m Core für alle Geräte: ein Prozessor, eine SIM sowie Android 4.0

Ende 2012 soll ein neues System der Firma “i´m” den IT-Markt bereichern. Es handelt sich dabei um eine kleine Box, die einen Vierkern-Prozessor von ARM in sich trägt und mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich läuft. Die Endgeräte wie etwa das Smartphone oder der Fernseher beschränken sich auf die Hardware. Beim Handy wären das unter anderem der Akku und als Peripherie die Kamera. “i´m Core” befindet sich allerdings noch im Konzept-Studium namens “i´m Circle”.

“One microprocessor, one wi-fi, one GPS, one SIM”, so wirbt das italienische Unternehmen i´m auf den Seiten der Studie i´m Circle. Die Konzeptstudie beschreibt professionelles Cloudcomputung, eine Art Terminal für alle Endgeräte. Die kleine Box i´m Core misst in der Grundfläche gerade einmal 45 x 45 Millimeter. Die Box kann sogar mit einer Kette um den Hals getragen werden. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz, so dass davon auszugehen ist, dass es sich dabei um einen ARM-Prozessor wie Nvidias Tegra 3 handeln dürfte.

i´m Circle, das zentrale Gehirn

Das System i´m Circle beschreibt nach eigenen Angaben ein “zentrales Gehirn”, das mit einer schnellen Netzverbindung ausgestattet ist. Alle so genannten i’m-Circle-Geräte nutzen i’m Core. Egal ob die Uhr, das Smartphone, Tablet oder Desktop: Sogar die Set-Top-Box wird via i´m Core angesprochen. Die Geräte können aber nicht wahllos ausgesucht werden. So gibt es für die Desktop-Lösung beispielsweise “i´m Vision”, ein 21-Zoll großer Bildschirm mit HD-Auflösung sowie HD-Webcam.

“i´m Screen” etwa beschreibt ein Smartphone mit einem kapazitiven 4,27-Zoll-Touchscreen und zwei Kameras. Bei “i´m View” handelt es sich um ein 10-Zoll-Tablet, bei “i´m Cinema” um eine Art Set-Top-Box, die das System i’m Circle mit dem Fernseher verbindet und als Ladestation für i’m Core dient. Ob das System tatsächlich veröffentlicht wird, wird sich 2012 zeigen. Über Preise ist natürlich noch nichts bekannt.

Keine News mehr verpassen! – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed.