Hohes Einkommen, hohe Ausgaben: iPhone-Besitzer geben mehr aus

Monatliche Kreditkartenabrechnung sortiert nach Handy, beziehungsweise Betriebssystem - Bildquelle: Wall Street JournalSortiert man die Kredikartenabrechnungen der US-Amerikaner nach dem Handy, das sie nutzen, zeigt sich: Niemand gibt mehr aus als iPhone-Besitzer. Monatlich 6.872 Dollar! Dafür haben sie die niedrigsten Telefonrechnungen.

Offensichtlich haben iPhone-Besitzer besonders viel Geld – zumindest geben sie überdurchschnittlich viel aus. Das Wall Street Journal hat Daten der Firma Pageonce, einem Softwareanbieter für die Finanzbranche, für den US-amerikanischen Markt ausgewertet.

Demnach beläuft sich die monatliche Kreditkarten-Rechnung von iPhone-Besitzern auf durchschnittlich 6.872 Dollar. Es folgen Blackberry-Besitzer (5.693 Dollar) sowie Nutzer von Handys mit den Betriebssystemen Android (5.330) und Windows Mobile (5.076).

Monatliche Kreditkartenabrechnung sortiert nach Handy, beziehungsweise Betriebssystem - Bildquelle: Wall Street Journal

Die Erklärung liefert eine Studie der Unternehmensberatung Nielsen, die zeigt, dass iPhone-Besitzer älter sind und ein höheres Einkommen als der Bevölkerungsdurchschnitt haben.

Altersstruktur der iPhone-Besitzer - Quelle: Nielsen

Die monatlichen Abrechnungen der Mobilfunkrechnung stellt das Kreditkarten-Ranking dagegen auf den Kopf. Die Zahlen von Pageonce zeigen nämlich auch: Besitzer eines Handys mit Windows Mobile als Betriebssystem zahlen am meisten (205,33 Dollar), wer ein iPhone hat, am wenigsten (166,91 Dollar).

Mobilfunkkosten sortiert nach Gerät, bzw. Betriebssystem