High-End-Audio zum Anfassen: Teufel eröffnet Flagshipstore in Berlin

Bild: Teufel

Bild: Teufel

Seit dem Geschäft mit Bausatzlautsprechern, mit dem Teufels Firmengründer Peter Tschimmel vor 24 Jahren den Startschuss für das Lautsprecher-Geschäft gab, hat sich das Unternehmen von einer Hobbywerkstatt zu einem Allround-Anbieter von Kopfhörer bis zu hochwertigen Heimkinoanlagen entwickelt. Diesen Status unterstreicht Teufel ab sofort mit einem Flagshipstore in der neu eröffneten Bikini Concept Mall in Berlin, direkt am Europa-Center. Wir waren vor Ort.

Im Eingang in der Mitte die Kopfhörer, links ein paar Streaming-Boxen, weiter hinten Teufels Antwort auf die beliebten tragbaren Bluetooth-Boxen. Links ein kleines Sortiment von Lautsprechern und rechts die Kasse. Auf den ersten Eindruck vermittelt der Flagshipstore den Eindruck eines kleinen, gemütlichen Audio-Fachgeschäfts. Wer aber über die zentrale Treppe in die Gewölbe unterhalb des Stores abtaucht, erkennt, was dieses Geschäft zu einem echten Flagshipstore macht.

Unterhalb der Verkaufsfläche in den Räumen des ehemaligen Kult-Clubs Linientreu hält Teufel mehrere Räume für eindrucksvolle Klangdemonstrationen parat. Da ist zum einen die stilisierte Version der klassischen Dreizimmer-Wohnung, in der Teufel die Möglichkeiten der noch relativ jungen Raumfeld-Serie präsentiert. Kleine Lautsprecher für das Schlafzimmer, ein noch kompakteres System für die Küche und mächtige Standlautsprecher für das Heimkinoerlebnis am Abend. Das Besondere: Die Raumfeld-Serie bindet sich ins heimische WLAN ein und ist komplett vom Smartphone aus steuerbar. Einzeln, aber auch im Chor können so alle Lautsprecher vom Sofa aus angesprochen werden.

In einem weiteren Raum hat Teufel seine THX-zertifizierten Heimkino-Produkte mitsamt HD-Fernseher und Couch aufgebaut, um Kunden hier bei der Wahl nach dem optimalen System zu helfen. Ob für Konzertfreunde, Filmfans oder Musikliebhaber – die Chancen stehen gut, dass Interessierte im Teufel-Keller fündig werden. Zum Beratungsumfang gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit, eigene Silberscheiben mitzubringen, um diese im Teufel-Sound erleben zu können. Den ganz großen Sound fährt Teufel in einem eigenen kleinen Kino auf. Die dort gezeigten Modelle kosten bis zu 8.000 Euro, ermöglichen aber gleichzeitig den echten Kino-Sound für zu Hause.

Dass Teufel es mit dem Standort in der Mitte West-Berlins ernst meint, zeigen die Zukunftspläne des Herstellers. Das Tonstudio zum Test neuer, noch in der Entwicklung befindlicher Produkte steht bereits im Rohbau. Der Rest des Unternehmens soll schon in Kürze direkt über dem Teufel Raumfeld Flagshipstore dazustoßen. Wohin die Reise in den kommenden 24 Jahren geht, will Teufel noch nicht verraten. Überlegungen, die Wi-Fi-basierte Raumfeld-Technik in das bestehende Kopfhörer-Angebot einfließen zu lassen, steht der Hersteller aber zumindest offen gegenüber.