Heilsarmee sammelt per Kreditkarte und Square Geld ein

Bargeld ist out, bezahlen per Kreditkarte und Smartphone dagegen der Hit. Zumindest hat das den Anschein, wenn man US-Bürger ist und in New York lebt. Dort nämlich sammelt die Heilsarmee erstmals Spenden per Android-Kreditkartenleser. Am Mikrofoneingang wird der Kartenleser eingesteckt und passt so auch auf ein iPhone. “Ich habe kein Kleingeld” zählt ab sofort nicht mehr.

Es klingt schon etwas seltsam. Die “eingestaubte” US-Heilsarmee sammelt zu Weihnachten Geld per Kreditkarte. Sie setzt erstmals Kreditkartenleser ein, die sowohl auf Smartphones mit Android als auch auf Geräten mit Apples iOS passen. Am Mikrofoneingang angebracht, erfreuen sie sich einfacher Bedienung und sammeln gerne das Geld der Wohltätigen ein. Das Gerät nennt sich “Square” und agiert als Durchzugsleser, wie wir ihn auch in manchen Kaufhäusern anfinden.

Verschlüsselt und Online

In der Praxis erfolgt die Abwicklung verschlüsselt und komplett über die Onlineverbindung des Smartphones. In den USA wurde von der US-Telefongesellschaft Sprint Nextel sogar extra für die Android-Smartphones eine spezielle Verbindung eingerichtet. Und damit noch nicht genug. Die Heilsarmee, die die Arbeitsbereiche Sozialarbeit und Kirche verbindet, will die Kreditkarten auch in anderen Städten einsetzen. Neben New York soll auch in San Francisco, Chicago und Dallas per Kreditkarte Geld gesammelt werden. Natürlich darf auch weiterhin Kleingeld in die Büchsen geworfen werden.

Letztes Jahr sammelte die Vereinigung immerhin im Rahmen der Red-Kettle-Kampagne mehr als 142 Millionen US-Dollar ein. Dafür kaufte die Heilsarmee dann wiederum Nahrung, Kleidung und andere lebensnotwendige Dinge.

Keine News mehr verpassen! – Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder nutzen Sie unseren RSS-Feed.