Hackers Liebling: 250.000 Dollar für eine iOS-Sicherheitslücke

Apples mobiles Betriebssystem iOS ist das Lieblingsziel von Hackern. Offenbar konnte ein Hacker eine Sicherheitslücke für rund 250.000 Dolllar meistbietend verkaufen. Vor allem regierungsnahe Unternehmen sind an Einfallstoren in Apples Smartphone und Tablet interessiert. Der Schwarzmarkt mit derlei Informationen floriert.Laut dem US-Wirtschaftsblatt Forbes war ein Unternehmen bereit, dem südafrikanischen Hacker “the Grugq” 250.000 Dollar für Informationen über eine Sicherheitslücke in iOS zu zahlen. Damit führt die Apples Betriebssystem die inoffizielle Rangliste der begehrtesten Ziele unter Hackern an.

Auf Platz zwei und drei liegen die Browser Chrome und der Internet Explorer mit 200.000 Dollar, gefolgt von Firefox und Safari für rund 150.000 Dollar. Eine Android-Sicherheitslücke bringt Hackern gerade einmal 60.000 Dollar ein. Auch Mac OS scheint aufgrund der geringen Verbreitung im Vergleich zu Windows noch kein allzu lukratives Ziel zu sein. Auch hierfür bezahlen Firmen maximal 60.000 Dollar, so Forbes.

Chris Soghoian von Kaspersky fordert ein Verbot dieses Handels mit Sicherheitslücken. Zu schnell könnten Informationen in die falschen Hände geraten. “the Grugq” hält dagegen, dass Informationen zu Sicherheitslücken nicht unbedingt für falsche Zwecke verwendet würden. Mitunter würden Unternehmen diese Informationen benötigen, um die eigenen Securitykonzepte zu überprüfen und demonstrieren.