Geschüttelt nicht gerührt: Bump-App überträgt jetzt auch Musik

Bump kann jetzt auch Musik übertragenDie drahtlose Datenaustausch-App Bump (kostenlos, iTunes-Link) kann nach dem jüngsten Update Musik übertragen. Einmal schütteln und schon sind die Songs auf dem iPhone des Kollegen. Wird damit die restriktive iTunes-Politik umgangen? Nicht wirklich.

Apple will heute bekanntlich die Revolution ausrufen. Was möglicherweise verkündet wird: ein Streamingdienst für Musik. Das würde uns gefallen. Einmal erstandene Songs wären dann nicht mehr an ein Gerät gebunden, sondern könnten unter einem Account auf diversen Devices gehört werden.

So lange wir auf die Revolution warten, vertreiben wir uns die Zeit mit dem neuesten Update der App Bump (kostenlos, iTunes-Link). In die drahtlose Datenaustausch-Anwendung wurde nämlich mit der Version 2.2 ein schickes neues Feature integriert.

Die Musikverbreitungsmöglichkeiten unter iTunes sind restriktiv. Wegen der Angst, dass einmal gekaufte Musik, millionenfach unentgeltlich weitergeleitet wird. Mit Bump lässt sich jetzt Musik aus iTunes auf andere iPhones übertragen.

Das geht ganz einfach: Musik aus iTunes auswählen, beide schütteln gleichzeitig einmal ihr Handy und schon sind die Songs übertragen.

Bump überträgt Musikdaten


Naja, so halb zumindest. Denn: Apple hätte der Innovation nicht den Weg in den App Store geebnet, wenn damit die Songs dauerhaft auf dem Kollegen-Handy landen würden. Übertragen werden nämlich nur Metadaten. Es lassen sich nach der Übertragung  lediglich die Lieder über Youtube streamen (so es die Songs dort gibt), Hörproben auf iTunes anhören oder die Lieder auf iTunes kaufen.

Nicht schlecht, aber auch keine Revolution. Warten wir also auf den Nachmittag.