FxCamera: Foto-App für unkomplizierte Effekte

Die standardmäßig unter Android installierte Kamera-App verfügt zwar über Szenenprogramme, aber Filter und Effekte, die den Fotos das besondere Etwas verleihen, sucht  der Nutzer bei ihr verzweifelt. Abhilfe schaffen spezielle Foto-Apps wie FxCamera, mit denen sich Aufnahmen ohne großen Aufwand verfremden lassen.

Bei FxCamera hat der Nutzer die Auswahl zwischen einer Spielzeugkamera (ToyCam), einer Sofortbildkamera (Polandroid), einem Fisheye-Effekt, einem in der Mitte gespiegelten Bild sowie einem Warhol-Filter, der vier verschiedenfarbige Versionen des Bildes, wie beim namensgebenden Künstler, nebeneinander anordnet.

Zusätzlich steht ein “normaler” Aufnahemodus zur Verfügung. Diesen kann der Fotograf durch die vorhandenen Farbfilter (Schwarz-Weiß, Sepia und Negative) aufwerten. Bei den anderen Effekten von FxCamera kann der Nutzer ebenfalls weitere Einstellungen vornehmen. Bei der Spielzeugkamera entscheidet der Anwender über die Art der simulierten Cross-Entwicklung, beziehungsweise über den Filmtyp und stellt die Stärke der Vignettierung ein. Beim Polaroid-Effekt steht zum Beispiel auch das Seitenverhältnis des Bildes zur Auswahl.

Bei allen simulierten Kamera-Typen liefert FxCamera Bilder, die jedoch kleiner ausfallen, als die Auflösung der Handy-Kamera. Als Standard-Größe sind 720 x 480 Pixel eingestellt. Die kleineren Auflösungen funktionieren problemlos. Von den ebenfalls angebotenen 960 x 640 Pixeln rät der Anbieter der App selber ab, da das Programm dabei zu oft abstürzen würde.

FxCamera startet schneller als die Kamera-App von Android. Da der Nutzer aber noch einen Effekt auswählen muss, dauert die die Zeit bis zur ersten Aufnahme eines Bildes ungefähr gleich lang. Die App verlangt mindestens die Android-Verison 1.6 und belegt fast zwei Megabyte Speicherplatz auf dem internen Speicher oder der SD-Karte.