Fly Effect 3D HD: Fliegen durch Raum auf Zeit

Nervt Sie 3D? Dann liegt das vermutlich daran, dass Sie zu viele schlechte Bilder auf Zeitungspapier gesehen haben, oder die Papierbrille Ihnen immer von der Nase fällt. Gut gemacht ist der 3D-Hype dagegen ausbaufähig. Ein prima Beispiel liefern die Entwickler von Advanced Global Solution, die ihr 3D-Spiel Fly Effect jetzt auch für das iPad optimiert haben. Fly Effect 3D HD (2,39 Euro, iTunes-Link) ist seit gestern im App Store verfügbar und schlägt seinen kleinen Bruder auf dem iPhone um Längen.

Kurze Info vorab: Das Spiel lässt sich auch problemlos in einem 2D-Modus spielen und ist dabei nicht weniger kurzweilig. Richtig fesselnd ist Fly Effect 3D HD aber erst, wenn man die 3D-Option wählt und sich eine 3D-Brille (zum Beispiel hier erhältlich: Amazon-Link) aufsetzt. Voraussetzung ist ein Modell mit einem roten und einem blauen Sichtfenster (Anaglyphen-System).

Die Menüpunkte “Tutorials” und “Options” kann man für einen Schnellstart erstmal vergessen. Das Spiel ist so simpel, dass es sich selbst erklärt. Sollte der 3D-Effekt nicht überzeugen, lässt sich über den Punkt “3D-Settings” die Ausgabe nachjustieren. Ziel von Fly Effect ist es, ein Propeller-Fluggerät so schnell wie möglich durch ein Tunnel-Labyrinth zu navigieren.

Die Steuerung funktioniert über horizontales und vertikales Kippen des iPads. Die Geschwindigkeit ist fix und erhöht sich automatisch mit dem Erreichen eines höheren Levels.

Am unteren Bildschirmrand geben zwei Balken Auskunft über Kraftstoff- und Energieverbrauch. Dazwischen zeigt ein Countdown die restliche Zeit an, die für das Beenden des Levels noch zur Verfügung steht.

Durch das Sammeln entsprechender “Fuel”- und “Energy”-Medaillen füllen sich die Anzeigen während des Flugs auf. Das Zeitkonto erhöht sich, wenn es dem Spieler gelingt durch die gelben Quadrate oder die Steinringe zu manövrieren. In jedem Level liegen zudem fünf Sterne auf dem Weg. Wer sie sammelt, erhält Extrapunkte am Ende des Levels.

Bei der Steuerung ist noch ein Trick zu beachten: Für besonders schmale Passagen muss das Fluggerät um 90 Grad gekippt werden. Das erreicht der Spieler durch einen Tipp auf das Display.

Am Ende können Spieler ihren Highscore auf die Spiele-Plattform OpenFeint hochladen und dort mit anderen Spielern vergleichen.

Fazit: Fly Effect 3D HD ist so einfach wie effektvoll. Die räumliche Darstellung wirkt nicht anstrengend oder lenkt vom Spiel ab, dabei sind die Farben so gewählt, dass durch den Rot-Blau-Filter der Brille nicht zuviel Kontrast verloren gehen kann. Die iPad-Variante hat gegenüber der iPhone-App den Vorteil, dass der Spieler sich klar auf das Display konzentrieren und in das Spielgeschehen eintauchen kann. Das Fluggerät lässt sich intuitiv navigieren und fliegt ohne Ruckeln durch den Tunnel. Kurze Level sorgen für wenig Frust und motivieren zum Weiterspielen. Es empfiehlt sich aber, zwischendurch eine Pause zu machen und die Augen wieder zu entspannen.

Varianten: Für das iPhone gibt es zwei weitere Versionen des Spiels: Zum einen die Demo-Version Fly Effect 3D Lite (kostenlos, iTunes-Link) sowie die Vollversion Fly Effect Real 3D (1,59 Euro, iTunes-Link).