Flickr-Apps im Vergleich: FlickStackr kann deutlich mehr

FlickStackr-App für FlickerFlickr hat nach eigenen Angaben 5000 Uploads pro Minute und weltweit über 40 Millionen registrierte Nutzer. Eine App hat das Unternehmen aber bisher nur für das iPhone entwickelt. Wir haben diese hauseigene Variante (kostenlos, iTunes-Link) mit der App FlickStackr (1,59 Euro, iTunes-Link) des externen Entwicklers Carlos Mejia verglichen. Das Ergebnis: Letztere App punktet mit zahlreichen Zusatzfunktionen.

Entscheidungsprozesse in Unternehmen sind schwierig und lang. Je größer das Unternehmen, desto länger die Wege. Diese Erkenntnis lässt sich an vielen Stellen beobachten. Zum Beispiel daran, wie soziale Netzwerke ihre Apps pflegen.

Facebook, das weltweit größte soziale Netzwerk, hat es noch immer nicht auf die Reihe bekommen, eine App für das iPad zu entwickeln.

Und Twitter kaufte mit Tweetie einen App-Anbieter auf, um wenigsten auf dem iPhone mit einer eigenen App präsent zu sein. Es dauerte dann immer noch Monate, bis daraus auch eine für das iPad nutzbare Variante entstand – die allerdings sehr gut ist (siehe unser Test).

Flickr ist wie Twitter ist wie Facebook

Bei Flickr verhält es sich genauso. Die weltweit größte Foto-Community hat schon lange eine eigene App für das iPhone, aber noch immer keine iPad-Variante im Angebot.

Wirklich tragisch ist das nicht, denn die Schnittstellen zu Flickr stehen Drittentwicklern offen.

Deshalb ist das Angebot von Flickr-Apps im App-Store zahlreich. (Eine Auswahl finden Sie hier.)

Flickr-Apps im App Store

Wir haben die firmeneigene Flickr-App (kostenlos, iTunes-Link) mit der populären App FlickStackr (1,59 Euro, iTunes-Link) verglichen, die es als Universal-App seit dieser Woche in Version 1.5 gibt.

Flickr und FlickStackr im Vergleich

Der grundlegende Unterschied wurde bereits erwähnt: Die Flickr-App ist nur für das iPhone konzipiert, FlickStackr läuft dagegen als Universal-App sowohl auf dem iPhone als auch dem iPad (siehe Screenshot).

FlickStackr für iPhone und iPad

In den wichtigsten Funktion unterscheiden sich beide Apps kaum.

Beide zeigen die eigenen Fotos sowohl in einer Listen- als auch in einer Thumbnail-Ansicht (siehe Screenshot).

Thumbnail-Ansicht der Flickr-Bilder

Pluspunkt für FlickStackr: Es wird bereits in der Thumbnail-Ansicht angezeigt, was Bild und was Video ist.

Beide Apps können sowohl Videos als auch Bilder auf Flickr hochladen. Auch ein Mehrfachupload ist möglich.

Vorteil Flickr-App: Dort lassen sich die Zusatzinformation gleichzeitig für mehrere Bilder editieren.

Ebenfalls in beiden Apps gibt es die Möglichkeit, die neuesten Uploads der Freunde zu betrachten. Diese Bilder und Videos können auch in beiden Apps kommentiert werden.

FlickStackr hat im Vergleich zur Flickr-App allerdings einige Zusatzfunktionen. Eine Auswahl:

  • Weil FlickStackr Dateien im Hintergrund cached, können Fotos zügig durchgeschaut werden.
  • Bilder und Videos lassen sich per Twitter und Facebook verbreiten.
  • Die App unterstützt Flickr-Gruppen (siehe Screenshot). Es können die Bilder der Gruppen betrachtet, weitergeleitet und archiviert werden.

FlickStackr - Gruppen

Fazit

Mit beiden Apps kann man, was am wichtigsten ist: eigene und fremde Bilder und Videos betrachten sowie eigene (Beweg-)Bilder auf die Plattform hochladen.

Darüber hinaus bietet die firmeneigene Flickr-App nichts, FlickStackr dagegen einiges. Allerdings stört uns bei FlickStackr in der iPhone-Variante die Bedienung: Die Klickflächen sind zu klein (siehe Screenshot).

FlickStackr - Buttons

Wir empfehlen daher für das iPhone die Flickr-App (kostenlos, iTunes-Link), für das iPad überzeugt uns FlickStackr (1,59 Euro, iTunes-Link).